Cameron Highlands von Kuala Lumpur

For English click here

Nach vier Wochen in Kuala Lumpur freuen wir uns sehr, dass wir unser langsames Reisen mit den Golftaschen wieder starten. Unser Ziel: die Cameron Highlands von Kuala Lumpur aus.

Wir sind unterwegs zu den Cameron Highlands von Kuala Lumpur aus. Juhuuu!

Es ist einfacher als gedacht zu den Cameron Highlands von Kuala Lumpur aus zu gelangen. Es gibt regelmäßige Busse zu günstigen Preisen und wir freuen uns mit dem Bus zu reisen.

Bustickets kaufen

Wir hatten unsere Bustickets in die Cameron Highlands bereits im Vorfeld gekauft, der ganze Spaß hat gerade mal 38 Ringgit pro Person gekostet. Das sind aktuell ca. EUR 8,00 pro Person. Es gab sogar günstigere Anbieter, aber das Busunternehmen unititi klang gut und wurde uns von den Verkäufern am Busterminal empfohlen.

Das Busterminal „Terminal Bersepadu Selatan (TBS)“ in Kuala Lumpur mit dem gleichnamigen Metro-Stop ist einfach zu erreichen und sehr angenehm von der Größe und der Sauberkeit.

Es hat von unserem Appartement (in Little India) aus ungefähr 40 Minuten gedauert bis wir ankamen, weil wir einmal umsteigen mussten. In solchen Momenten verfluche ich unsere Idee nur mit Golfgepäck zu reisen. Aber es hilft nichts, wir haben es uns so ausgesucht, und wenn wir dann an einem großartigen Golfplatz stehen, bin ich dann doch glücklich, meine eigenen Schläger zu haben!

Die Fahrt von Kuala Lumpur in die Cameron Highlands

Als es Zeit war und wir im Bus saßen, waren wir doch erstaunt wie groß die Sitze waren. Es gab Stecker für USB und lt. Aushang auch Wifi, was wir so leider nicht bestätigen können. Aber es schadet ja nicht, wenn man mal offline ist für einige Zeit.

Während der fünf Stunden Fahrt schrieb James fleißig seinen Artikel über TPC Kuala Lumpur, den wir ein paar Tage zuvor bespielt hatten. Und ich konzentrierte mich darauf, dass es mir nicht schlecht wurde während der Fahrt.

Working on the TPC Kuala Lumpur Blog
Working on the TPC Kuala Lumpur Blog

Die letzte Stunde der Strecke ist sehr kurvenreich…nicht so schön, wenn man schnell reisekrank wird und sehr schade, weil ich die Ausblicke auf die wunderschönen saftig-grünen Berge, die sich uns wohl boten, verpasst habe.

Warum liegt unser Hotel so weit oben am Berg?!

Unsere Unterkunft ist ungefähr 15 Minuten Fußmarsch entfernt, weit oben am Berg. Wir haben uns diese Unterkunft ausgesucht, weil es nicht mitten in der Stadt ist, aber dennoch fußläufig leicht erreichbar.

So schleppen wir unsere Riesengolftaschen Richtung Hotel. Nach halber Strecke bin ich patschnass geschwitzt, mein Handgelenk tut weh vom Ziehen des Golfbags und ich brauch eine Pause.

James will den Berg, der vor uns liegt, einfach nur hinter sich bringen und schnappt sich mein Golfgepäck und bringt beide Taschen bis zum Check-In. Mein Held!

Dragging golf bags in Cameron Highlands
Dragging golf bags in Cameron Highlands

In den Cameron Highlands sind wir während der Feiertage, am Ende des Ramadans. Dementsprechend voll sind alle Orte. Deshalb war unsere Überlegung gewesen, nicht mitten im Geschehen zu sein, was sich als gute Idee rausstellt.

Unsere Bleibe an sich ist sehr schnuckelig. Ein Zimmer mit großzügiger Gemeinschaftsküche und Wohnzimmerbereich. Allerdings haben wir beobachtet, dass die Bettdecken nicht frisch bezogen werden! Daher von uns keine Weiterempfehlung. Auch von einer Hotelbewertung sehe ich dieses Mal ab.

Das Wetter ist sehr durchwachsen, was für uns eine schöne Abwechslung zu Kuala Lumpur mit seinen nonstop 35 Grad und höher darstellt. Es regnet viel und es ist fast schon kalt. Leider ist dementsprechend alles klamm und feucht. Auch im Appartement. Zum Glück wird nach Nachfrage sowohl Bettwäsche als auch Badetücher, die einfach nicht trocknen wollen, ausgewechselt.

Erste Orientierung in den Cameron highlands

Auf dem Weg vom Busterminal zum Hotel machen wir aber erst einen Stop in einem indischen Restaurant. Wir gehen weg von der Hauptstraße und finden dank einer meiner Lieblingsapps „Happy Cow“ das Restaurant Bunga Suria (veg.freundlich).

Der Kellner ist superlieb und hilft uns bei der Bestellung. Das Essen ist so lecker, dass wir beschließen, hier noch öfter zu essen.

Nachdem wir eingecheckt, geduscht und uns etwas ausgeruht haben, laufen wir nochmal runter in die Stadt.

Der Name des Ortes, indem wir sind, heißt Tanah Rata. Viel ist hier nicht los, aber man ist relativ schnell an den bekannten Touristenattraktionen.

Wir essen an der Hauptstraße zu Abend (hier gibt es genaugenommen nur zwei Hauptstraßen mit Restaurants und Geschäften) und gehen danach satt und zufrieden zurück ins Hotel.

Für den nächsten Tag ist eine Tour zur Mossy Forest und den Teeplantagen gebucht. Auch, wenn wir normalerweise eher Abstand von geführten Touren nehmen, ist es dieses Mal willkommen. Durch die Feiertage ist das Verkehrsaufkommen sehr hoch und die Straße zu den Teeplantagen, die in 2000 Meter Höhe liegen, sehr eng und kurvig. Das Fahren überlassen wir dieses Mal einem Profi, der sich hier auskennt.

Tour options in Cameron Highlands
Tour options in Cameron Highlands

Unser Ausflug in den Cameron highlands

Um 08.00 Uhr morgens werden wir für unsere Tour abgeholt. Mit einem mega coolen Land Rover in Blau!

Unser Guide Sadhur ist ein junger Kerl, witzig und unverwechselbar mit seiner tollen Afro-Frisur. In den Teeplantagen aufgewachsen, kennt er sich entsprechend aus und lässt während des Tages private Geschichten aus seiner Kindheit einfließen.

Sadhur, our tour guide in Cameron Highlands
Sadhur, our tour guide in Cameron Highlands

Mossy Forest und Teeplantagen

Mossy Forest, Cameron Highlands
Mossy Forest, Cameron Highlands

Unser erster Halt ist an einem view point einer Teeplantage. Sadhur läßt uns erstmal unsere „ooohs“ und „aaahs“ aussprechen und Fotos schießen.

Us in the tea plantasions of Cameron Highlands
Us in the tea plantasions of Cameron Highlands

Er erzählt, dass Tee an Bäumen wächst, was wir zuvor nicht wußten.

Tea trees at Cameron Highlands
Tea trees at Cameron Highlands

Wir sind alle so begeistert, die Teefelder schauen so wunderschön aus. Hier hätten wir gern mehr Zeit verbracht, aber es geht weiter.

Am Mossy Forest angekommen, laufen wir zu einer Absperrung. Und hier ist tatsächlich Halt.

Sadhur zeigt uns die moosbewachsenen Bäume und gibt Erklärungen zu den verschiedenen Pflanzen und Bäumen. Leider muss ich zugeben, dass wir mit Foto schießen beschäftigt waren und auch etwas enttäuscht, dass es nicht weiter hinein ging, dass wir, nun ja, sagen wir, unsere Konzentration etwas ermüdet war.

Mossy Forest
Mossy Forest

Ein kleiner Bonus, den wir bekommen: der Ausblicksweg am Mossy Forest, der normalerweise mit 30 MYR recht teuer ist, ist heute frei. Aufgrund des Feiertages sitzt keiner an der Kasse, so dass wir umsonst reinkommen und die herrlichen Ausblicke genießen können.

Beautiful views from Mossy Forest
Beautiful views from Mossy Forest
Puttering around at the Mossy Forest
Puttering around at the Mossy Forest

BOH

Nächster Halt: BOH. Die Teeplantage mit dem kubistischen Teehaus, das wir von Instagram Bildern her kennen.

Beautiful situated tea shop at BOH
Beautiful situated tea shop at BOH

Hier muss man unbedingt den Tee probieren und bestenfalls natürlich auch ein Stück Torte. Leider schaut die Realität etwas anders aus als auf Bildern, die wir sahen. Wir quetschen uns vorbei an Menschenmassen und reihen uns in die endlos wirkende Schlange an der Teetheke ein.

Enjoying a cup to tea
Enjoying a cup to tea
Reality!
Reality!

Bei dem Besuch der BOH Teeplantage lernen wir zwei malaysische Familien kennen, die uns sofort wegen der tollen, gleichen Shirts auffallen. Wir kommen ins Gespräch und haben einen sehr netten Small Talk. Und können später auch unser Stück Torte und Tee mit herrlichstem Ausblick auf die grünen Teeberge genießen.

Making friends in Cameron Highlands
Making friends in Cameron Highlands

Den Tag beenden wir mit einem kleinen Hike zurück zum Hotel.

BOH tea plantation
BOH tea plantation

Der letzte Tag in den Cameron Highlands

An unserem letzten Tag war eigentlich eine Runde Golf geplant, was leider ins Wasser fällt.

Alle Punkte, die wir eigentlich machen wollten, wie Strawberry Farms, Brinchang Weekend Night Market, Sam Pho Temple und Butterfly Farm lassen wir aufgrund des Wetters auch sausen und beschließen im Hotel etwas zu relaxen und was zu tun, was wir schon länger nicht gemacht haben: ein Buch zur Hand zu nehmen und zu lesen.

Unsere Meinung:

Cameron Highlands sollte bei einer Malaysia Rundreise, neben Kuala Lumpur, auf jeden Fall auf dem Programm stehen!

Wer Naturliebhaber ist und gern wandert, kann hier mehrere Tage verbringen. Aber auch alle, die sonst nicht wandern, können hier durchaus ein paar Tage verbringen. Das tolle Klima, die grünen Landschaften sind absolut sehenswert.

Amazing nature in Cameron Highlands
Amazing nature in Cameron Highlands

Was uns besonders gefallen hat:

Die mit Tee bedeckten Berge! So etwas hatten wir noch nie zuvor gesehen. Teilweise sah es so aus als hätte man eine grüne Samtdecke auf die Berge gelegt. Einfach wunderschön!

Tea mountains
Tea mountains

Was uns nicht gefallen hat:

Der Regen.

Bye bye Cameron Highlands
Bye bye Cameron Highlands

Leave a Reply