This is Us
Das sind Wir

For English click here

Hallo und Willkommen zu unseren Golf- und Reiseabenteuern!

Wir sind Menekse und James, die furchtlosen, reisenden Golfer von Puttering around the World.  Bepackt mit unseren Golfschlägern und einem Rucksack zogen wir 2018 los, um die Welt zu bereisen.

Du wunderst dich wahrscheinlich, um was es in Puttering around the World geht. Nun, unsere Inspiration hatten wir bereits 2016, als wir ein fast 4-monatiges Sabbatical nahmen, das uns nachhaltig beeinflusst hat. Wir verbrachten einen Monat in Thailand. Dann 2 Wochen in Kambodscha, 2 Wochen in Laos und dann weitere 2 Monate wieder in Thailand. Es gab so viel, was wir sehen wollten. Und so viel, dass wir tun wollten, so dass wir ständig unterwegs waren. Wir rasten von einem Ort zum anderen! Erst nach der Hälfte unserer Reise begannen wir endlich langsamer zu reisen. Wir waren länger an den gleichen Orten. Wir gingen spazieren. Und wir haben sogar Nickerchen gemacht! Wir haben mehr Zeit verschwendet und unsere gemeinsame Zeit genossen. Denn wir hatten erkannt, dass wir die Besitzer unserer eigenen Zeit geworden waren.

Irgendwo an einem einsamen Strand in Koh Lanta Noi begannen wir zu träumen, wie toll es wäre, nicht zurückfliegen zu müssen. Denn wir wollten nichts weiter, als zu reisen und den nächsten neuen Ort zu sehen. Um die nächste neue Erfahrung zu erleben. Und um unsere Reise langsam fortzuführen. Das ist wahrscheinlich, wo Puttering around the World wirklich begann. In unseren Herzen. Und in unserer Sehnsucht, alles zu genießen, was das Leben zu bieten hat.

Willkommen zu unserem Golfabond Leben

This is Us
Das sind Wir
This is Us

Es war nicht einmal 4 Monate nach der Rückkehr von unserem Sabbatical, als wir bereits das Gefühl, vermissten, die Besitzer unserer eigenen Zeit zu sein. Einfach fortzufahren und den nächsten neuen Ort zu sehen. So fingen wir an wieder zu träumen und zu wünschen. Etwa 6 Monate später beschlossen wir, wieder eine längere Reise anzutreten. Aber dieses Mal wollten wir langsamer reisen.

Und dauerhafter!  Also haben wir einen Plan gemacht und ein Datum festgelegt. Wir haben uns 14 Monate Zeit gegeben, um alles zu arrangieren. Um es unseren Familien und unseren Arbeitgebern zu sagen. Um unsere Sachen zu verkaufen. Und uns vorzubereiten! Aber wie bereitet man sich auf etwas vor, bei dem das Unbekannte deutlich größer ist als das Bekannte?

Wir wollten diesmal etwas anders reisen. Wir wollten Golf spielen! So schmiedeten Pläne, die Welt nur mit unseren Rucksäcken und Golfschlägern bepackt, zu bereisen! Das könnte das Reisen etwas schwieriger und vielleicht etwas weniger flexibel machen. Aber wir wollen wirklich auf der ganzen Welt Golf spielen. Könnt ihr euch uns vorstellen, wie wir in Hostels mit Golfschlägern im Schlepptau einchecken??!!

Wir sind nur ein paar Golfabonds, die ihre Geschichte von Slow Travel teilen, und hoffentlich währenddessen ein paar Quick Pars machen.

Das ist Puttering around the World!

Happy travels!

Menekse und James

Wie wir uns kennengelernt haben

Wie bei allen guten Geschichten beginnt die Art und Weise, wie wir uns kennengelernt haben, mit einer Waschmaschine….

Ich, Menekse, zog berufsbedingt von Deutschland in die Türkei und verkaufte deshalb all meine Sachen.

Währenddessen zog James aus den USA berufsbedingt nach Deutschland und kaufte alles für seine neue Wohnung.

Ich hatte eine E-Mail an Freunde geschickt, mit der Bitte mir zu helfen, meine letzten Sachen zu verkaufen. Meine E-Mail machte die Runde und so kam es, dass James ebenfalls meine Liste der unverkauften Sachen erhielt. Er interessierte sich für meine Waschmaschine. Er schrieb mich an, und wir vereinbarten eine Zeit, damit er es sich ansehen konnte.

James sprach kein Wort Deutsch und ich, naja, sagen wir einfach, dass mein Englisch ein wenig eingerostet war. Aber wir  haben es trotzdem geschafft, irgendwie zu kommunizieren. Ich war froh, dass ich meine Waschmaschine verkauft  hatte und James war begeistert, dass er nicht mehr in ein Waschsalon gehen musste!

Zwei Tage später rief mich James an und fragte, ob  ich ihm helfen könnte, Deutsch zu lernen. So ein Schlawiner! So fing unsere Geschichte an.

Das ist Menekse

This is Menekse
Das sind Wir
“Traveling – it leaves you speechless, then turns you into a storyteller.” – Ibn Battuta

Hallo, ich bin Menekse. Und  ich schreibe die Reise Blogs auf unserer Slow Travel-Seite.

Geboren am 1. Januar, besitze ich einige der typischen Eigenschaften eines Steinbocks. Ungeduldig, stur, eine Besserwisserin, und Regel-Befolgerin.

Aber ich bin auch zuverlässig, loyal, verantwortungsbewusst – und sehr, sehr hartnäckig und willensstark. Ich habe viel Geduld, wenn mir etwas wichtig ist und ich etwas Bestimmtes erreichen möchte. Auch wenn es ewig dauert. Das ist so ziemlich meine Natur.

Das einzige, was für einen Steinbock wohl untypisch ist, ist, dass ich das Meer den Bergen vorziehe.  Ich liebe das Meer. Der Geruch des Ozeans. Das Rauschen der Wellen. Und ich liebe den Mond und die Sterne.

Als ich jung war, verbrachten meine Eltern und ich unsere Sommerferien in der Türkei, unserem Heimatland. Damals dachte ich, dass es keinen anderen Ort auf der Welt gibt, der so schöne Sterne hat.  Oder so viele davon!

Aber ich bin ein neugieriger Mensch und liebe es zu reisen! Und ich wollte mehr von der Welt sehen als nur Nürnberg (meinen Geburtsort) und die Türkei. Ich wollte herauszufinden, ob es andere Orte auf der Welt mit einem solch schönen Sternenhimmel gab.

Mein Traum

In der Hoffnung, mehr reisen und neue Orte erkunden zu können, fing ich an, im Reisebüro zu arbeiten.

Aber ob du es glaubst oder nicht! Die Arbeit in einem Reisebüro ist ein Bürojob, der mich hinter einen Schreibtisch und nicht in ein Flugzeug katapultiert hat.

Nichtsdestotrotz habe ich im Laufe der Jahre eine wunderschöne Sammlung von Sternenhimmel und Blau Schattierungen der Meere angehäuft.

Aber mein Durst, mehr zu sehen, mehr zu erleben und mehr zureisen, wurde nicht gestillt.

Ich liebe das Leben. Und die Welt.

Und je älter ich werde, desto mehr möchte ich aus meinen eigenen Eigenschaften ausbrechen.

Um die Welt zu erkunden und einfach mit ihr zu rollen.

Ich möchte, dass das Leben mich lehrt. Mir Orte zeigt. Und mir Geschichten erzählt.

Aber wie? Und schaffe ich das?

Warum sagst du es mir nicht!

Folge mir auf meiner Reise namens Leben.

Folge mir, während ich um die Welt schlendere…

Yours in travel,

Menekse

Das ist James

This is James
Das sind Wir
Golf kann man überall spielen!

Hallo, ich bin James. Und ich schreibe die Golf Blogs auf unserer Quick Pars-Seite.

Ich beschreibe mich gerne als “nur ein dummes Kind aus Dundee, Oregon“. Warum, fragst du?

Ursprünglich aus Oregon, lebe ich seit 2008 im Ausland und liebe die prägenden Erfahrungen, die ich gesammelt habe. Ich hätte nie gedacht, dass ich eines Tages auf der Großen Mauer spazieren, in den Menschenmassen am Times Square an Silvester zerquetscht werden, oder den Old Course bespielen würde. Ich bin überglücklich, dort gewesen zu sein, wo ich war. Gesehen zu haben, was ich gesehen habe, und getan, was ich getan habe.

Ich bin mit meinen Eltern rumgezogen, als sie Golf spielten. Ich muss zugeben, dass ich mehr daran interessiert und viel besser darin war, Gänseblümchen als Golfbälle zu schlagen. Aber Golf ist in meinem Leben, solange ich denken kann.

Während ich  immer noch besser darin bin, Gänseblümchen als Golfbälle zu schlagen, genieße ich mittlerweile Golf. Ich genieße die Herausforderung des Spiels, die Schönheit der Golfplätze und die Kameradschaft, die das Spiel fördert.

Ich habe keine statische Bucketlist von Golfplätzen, die ich bespielen muss. Vor allem, weil sich das täglich ändert. Ich bin auch nicht wirklich daran interessiert, die Top 100 der Welt zu spielen, obwohl ich nicht nein dazu sagen würde.

Ich bin nur ein Golfer, der die interessantesten Golfplätze, die die Welt zu bieten hat, bespielen will. Interessant, von uns definiert!

Ich freue mich sehr darauf, das nächste Kapitel meines Lebens aufzuschlagen – auch wenn es ungewiß ist. Aber ist es das nicht immer?

Yours in Golf,

James

Puttering around the world
Puttering around the world

Leave a Reply