First Stop: Istanbul

First Stop: Istanbul

The start of our Trip

Istanbul by night

Für Deutsche Fassung bitte runterscrollen

We have been to Istanbul a few years ago, but, for us, Istanbul is one of the most beautiful cities in the world and is always worth a trip.

Istanbul, the livly.  Istanbul, where tradition meets modernity.  A city full of energy and with so much history to offer.

And this is where it starts … our journey.

We spent six days in Istanbul. In the end, that will again not be long enough.

We arrived late on our first day and took the metro directly from the airport to the city centre. As we stayed in a hotel in Taksim, we had to change at the Yenikapi station and then take the metro to Taksim station.  The one-way trip costs 5 Turkish lira, which is €0,83 cents.

You can take the metro for even cheaper if you buy an Istanbul Card for 6 lira (EUR 01,00), but the queue at the ticket machine was too long, so we bought a 5 trip card without a discount.

The next day, however, we bought an Istanbul Card and charged it, in order to avoid wasting time buying single tickets at the vending machines and also to save money per trip.

When we arrived in Taksim, we were immediately plunged into the hustle and bustle of Istiklal Street.  The street is very well known for its red nostalgic tram, as well as the numerous restaurants, bars and shopping opportunities.

Our first evening, we ended up taking a kind of self-guided food tour, without having planned it, that took us through the delicacies of Turkey.

We like to try what comes across our way.  First up were rice stuffed mussels!  This was a specialty that I enjoyed when I was a little kid on the beach with my parents. They were sold from street vendors walking along the beach carrying a tray, or also along the streets.

Hungry for mussels

Sweet delicacies are, of course, a must when you are in Turkey, and so we had to try something sweet.  It would be a miracle if we didn’t eat one the many desserts temptingly touted in shop windows.  Even if we do not know the name of the tower that stands before us, we know enough that is a type of baklava. Baklava is a typical Turkish dessert.  It consists of a puffy pastry dipped in sugar syrup and filled with chopped walnuts, pistachios or almonds.

Sweet tooth

We continue to wander our way through the small streets, and find each place is filled with different music, often with singers or small bands playing live.  A city that never sleeps. This sentence can also be used for Istanbul!

And then we stand in front of it .. a small kebab house on a corner, decorated with pictures of Anthony Bourdain.  In his series “No Reservations” he recommends the kebabs from a small ‚hole-in-the-wall‘ restaurant Dürümzade. Heeding his advice, we decide to eat the Adana Kebab Dürüm and do not regret it.  Simply put, it’s absolutely delicious.

Dürüm Kebab

James and I love traveling, foreign cultures and food.  So Anthony Bourdain’s travels and his quotes have a special place in our hearts.  On of our favorite quotes of his is:  “If you’re twenty-two, physically fit, hungry to learn and be better, I urge you to travel – as far and as widely as possible. Sleep on floors if you have to. Find out how other people live and eat and cook. Learn from them – wherever you go.” – Anthony Bourdain

Istanbul in the Rain

Sightseeing in bad weather

Touring Turkey in November comes with certain risks in terms of the weather. We end up not having much luck and it will unfortunately rain heavily the next few days.

But what can we can do?  We’re here, and we want to see and do as much as possible.

But before we start our sightseeing tour, we first must eat Menemen!  Menemen is a  Turkish breakfast that consists of eggs, tomatoes and Green Paprikas.  In a one of the small side streets of Istiklal Caddesi (Istiklal Street) there is a small resturant that serves the best Menemen.  We ate there eight years ago and it was so good that we wanted to go again.  We fight the roaring weather to get to the family business Lades, because we need a full breakfast for our days plan.  Lades has been offering Menemen in their small restaurant since 1978.

Our choice: the classic Menemen topped with sucuk which is a Turkish garlic sausage. A few cups of Turkish Çay (tea) and everything is perfect.

Try it out when you’re in Istanbul! The locals also love the Lades restaurant.

Strengthened by our breakfast, our day starts.

We decide to do a Bosphorus boat tour from Karaköy.

The tours are provided from Karaköy as well as from Eminönü. The excursion boats are lined up and you are truly spoiled for choice.  But we‘re not. It is really raining and we are fleeing to the very first ship. Easy.

The tour passes the Galata Tower, Dolmabahce and Ciragan Palace. We also pass the Ortaköy Mosque, the bridge, which connects Europe and Asia, and the Leander Tower which is also called the Girl’s Tower.

Our boat ride takes a total of two hours,  But it is pleasantly warm inside while the weather now rages and we enjoy Istanbul from the water.

We highly recommended a Bosphorus Boat tour, and feel you should definitely do it.  Although the information content is not very extensive in English, it is a nice change and great way to see the city.  And at 15 Lira (EUR 02,50), it is also a real bargain.

See Istanbul from another perspective.

Culture in Istanbul

What’s worth to visit more then once

We are so in love with this city.  All the historical highlights that we already know, but we always like to see them again.

Instead of sitting in a café and watching people, planning future trips or reading, which would probably be more smart in these weather conditions, we head off to the Süleymaniye Mosque. 

The mosque has to be earned, because the way up there is steep but managable. We stop at the Museum of Rosaries along the way. The entrance is free and also provides us with a small breather from the strenuous climb up to the mosque.

If you don‘t want to walk the complete way, you can take a tram to the station Beyazit and then walk the rest up.

Rosarie Museum

The Süleymaniye Mosque is beautiful and a UNESCO World Heritage Site, and is absolutely worth a visit!

It is one of the largest mosques in Istanbul and was completed within a very short timeframe, from 1550 to 1557. Süleyman the Magnificent commissioned it, and the renowned architect Sinan created something incredible.

We enjoy being at mosques during prayer times because it always gives us a goose bump feeling.

Even if you are not allowed to be inside the mosque during prayer time as a tourist, the imposing exterior along with the sounds of the prayer is already very impressive.  And it provides an opportunity to look at the external details of the mosque.

From the outside, the Süleymaniye Mosque offers a breathtaking view of Istanbul.  The elevated location of the Mosque is simply outstanding!

You can also go inside the mosque as a tourist after prayer times.  Even if it is not your religion, it means a lot to many, and the traditions should be respected.  Bring a headscarf (women) with you and wear long trousers and shirts so knees and shoulders are covered (men and women).

If you visit a mosque and are not dressed appropriately, you can borrow headscarves and kaftans free of charge at the entrance.

At the entrance, plastic bags for shoes are also provided … but in our opinion, they are totally unnecessary and only serve to increase plastic waste.  Simply bring your shoes in and put them on the shelves inside the mosque.  Because prayers take place on the carpet, and the forehead touches the ground, it is not allowed to go in a mosque with shoes.

Inside, we take our time and enjoy the moment and let the beautiful red carpet and large light dome have its effect on us.

We could spend hours here as Sulemaniye is one of the most beautiful mosques we’ve ever been to.

We let the evening comfortably end in Eminönü and watch the hustle and bustle that surrounds us. In Eminönü there are many fish restaurants and large boats at the dock where fish sandwiches are directly sold (Balik Ekmek).

I must admit that I’ve never tasted one. But if any of you have had one, please let us know how you liked it.

Under the Bosphorus Bridge there are several fish restaurants strung together.  Sitting there you can see the fishing lines from the fishermen on the bridge above you. The fish then practicly land directly in your plate. It doesn’t get any fresher than that.

Despite the constant rain we decided on the third day to go to Chora church. James had read about this former Byzantine church in many of his history books.

Although the exact construction date of the Church is unknown, Emperor Justinian had the church rebuilt during his reign (527-75), and much of what we see now is from the 14th century.

The Chora church is located just outside the city, so you must drive a bit to get there.  (The ancient Greek word Chora translates to ‚outside the city ‘.)  So, we leave the big city and take the metro from our station Tophane to Yenikapi and change there from the M2 in the M1 to Topkapi-Ulubatli.

Having arrived at the right station, we end up in the narrow streets of a small village. We think how nice it is to have time to look at other things.

Meeting prying eyes, we stop in a small mom and pop shop to buy some water and see how quiet it can be in other parts of Istanbul. Finally, we arrive at the church.

Unfortunately, we did not inquire in advance of our trip and find the outside of the church wrapped and in restoration work. Nevertheless, we buy a ticket but can see only a small fraction of the museum inside. Although the few frescoes and mosaics that we can see are very impressive, we are a little disappointed because despite that the church is under construction and offers very little to see, the complete admission is required (45 Lira = EUR 7,58).

We must come back when the work is done to study Istanbul’s most magnificent Byzantine church mosaics.

If you are interested in museums and buildings, buy yourself a Museum Card. You can choose between a five day or a fifteen days card.

The 5-day card costs 185 lira (EUR 31,16/USD 35,17) and is well worth it if you want to see all the important historical treasures.  If you have a longer time, get the 15-day card for 315 lira (EUR 53,05/USD 59,88).

The fast lane for museum entrance is also included with purchase of the card. This is really worth it, because Istanbul is always well visited, which means the queues are correspondingly long.

Our example:

Chora Church 45 lira

Topkapi Sarayi Admission 45 Lira

Hagia Sophia Admission 60 lira

Archaeological Museum 20 lira

For fast lane, 30 lira each.

Even if due to lack of time, we have not fully exploited the card, we have still saved – both money and time.

If you would like to read more about the museum card, you can find out more here.

müze card

After visiting the Chora Church we went back to the main sightseeing area of Sultanahmet.  We had been to Cisterna Basilica (Yere Batan) years ago and really enjoyed it.  And because the rain was getting worse and worse, and we had our museum cards now, we thought we should have another look at it.

Southwest of Hagia Sophia, located in the Sultanahmet district, the Cisterna Basilica is easy to get to and close to the other attractions.

The Basilica Cisterna was built in the 6th century and covers 9800 sqm.  There is space for 100,000 tons of water.

The cistern consists of 12 rows, each with 28 columns. With the subdued light and silence underground, it feels almost mystical.

There are two main highlights in the cistern.  One is the “Crying Column,” so called because, unlike the other columns, it is wet.

crying column

And the two Medusa heads.  Probably used as a support for the columns, there are several legends surrounding these heads.

According to legend, the heads were placed there and used for protection. Coming from Greek mythology, Medusa is one of the three Gorgon figures.  She had snakes as hair and turned anyone that looked at her to stone.

Medusa

Oh and… the cistern is not included in the Museums Card and we ended up paying extra for it.  20 Lira (3,37 EUR/USD 3,82).

After admiring the cistern, we walked to the nearby Grand Bazar.

We were quite surprised because it was amazingly empty.  And because we didn’t want to buy anything, and it was raining harder and harder, we decided to go back to the hostel to be rested for the next day.

More Culture...

We just can't get enough!

inside Hagia Sophia

Time goes by too fast. Only three more days remaining.

Today we want to visit the Hagia Sophia, the Blue Mosque, the Şerefiye Cistern and Ortaköy. In our opinion, all are such beautiful and interesting buildings and places.

As usual, we do not plan too much, so we have time to admire everything in peace. The luxury of slow travel.

The Hagia Sophia should be known to everyone as a “must see”, and we can definitely confirm that it is.  If you are in Istanbul, there is really no way around it, you must see the Hagia Sophia.

The Hagia Sophia was first constructed in 360 and served as a church. At that time she was called “Megale Ekklesia” (Big Church). After two different fires, both caused by riots, it was rebuilt under Justinian the First command in 532 in only five years. Justinian ordered the Hagia Sophia to be built with only the best materials, so that it would become bigger and grander. The finest materials were brought from all over Turkey, and also from North Africa and Syria. Even columns from the Artemis Temple (today UNESCO) were used to build the church.

The Hagia Sophia was a church for 916 years until Fatih Sultan Mehmed ordered it to be converted into a mosque. It served as a mosque for another 482 years. In 1935 Hagia Sophia was converted into a museum by order of Atatürk and the Council of Ministers.

To enumerate all the architectural features here would be beyond our scope. But it is unbelievable what greatness and glory could be built that long ago. Everything seems so perfect and built for eternity. We take a thousand pictures and could stay here forever.

Before we head to the Blue Mosque, or Sultan Ahmet Camii, we go to another cistern.

The Şerefiye Cistern was discovered relatively recently and is now opened as a museum. Admission is free, works of art are regularly exhibited, and the atmosphere in the cistern itself is awesome. AND … there are hardly any tourists! The restoration took eight years in total and the result can be seen.

The cistern was probably built during the reign of Theodosius (428-443), which is why it is also known as Theodosius Cistern.

It is smaller than the Basilica Cistern, but is a hundred years older. Together with the Philoxenius Cistern, which we reserve for our next trip to Istanbul, these three underground reservoirs form a 250 km long system that provided fresh water for the city.

The Blue Mosque.

Not only does it shape Istanbul’s skyline, but the Blue Mosque is also one of the major works of Ottoman architecture.

The master architect Sinan, who also designed the Süleymaniye Mosque (as well as the magnificent Selimiye Mosque in Edirne … absolutely AWESOME! Go see it if you can) has created an absolute masterpiece here.

Outside, we stand in front of the magnificent building and listen to the prayer that comes from the minarets through the loudspeakers.

Aside from its magnificence, what distinguishes the Blue Mosque from the others are the six minarets (usually you will find four minarets or less). Legend has it that Sultan Ahmet I wanted golden minarets.  But instead of four golden minarets, the architect Sinan built six non-golden minarets. To this day, it is unclear whether he deliberately misunderstood the similarly sounding words “altin” which means gold and “alti” which means “six” because he believed that gold was too expensive.

Only after the prayer are we allowed to visit inside the mosque as tourists. I tie my headscarf, which I always have with me, and look forward to experiencing a piece of history again.

Meters upon meters of precious silk carpets, oil lamps from abroad, and thousands of blue Iznik tiles were used in the construction of the interior.  It is from the use of blue Iznik tiles that adorn the walls of its interior that give the mosque its name.

We sit down on the red prayer rug and watch all the commotion going on around us.

praying carpet

Inside there is a shelf with free leaflets on Islam in all languages which you can take for free.

On the walls you’ll see prayers from the Koran and words of the Prophet Muhammad.

We always find ourselves humbled by what people created so many years ago.

Blaue Moschee

After so much sightseeing we need a big good (late) lunch and so we took the bus to Ortaköy.  When we were in Paris for the Ryder Cup, we had burgers one night and met three turkish people who were sitting next to us. We chatted for a while and they recommended Biber Burger to us as best burger place in Istanbul. So we decided to try it out and had a fantastic burger there. Afterwards we went on a little walk along the Bosphorus and found a nice coffee place where we ended up having coffee and cake.

cake

We end the day in Ortaköy. Ortaköy is famous for its Kumpir, which is what we originally wanted to have for dinner. Kumpir is a baked potato that can be filled with as many various ingredients as desired. Several Kumpir stalls line the streets, and the vendors really smell a customer when they see James. Everyone waves and calls and wants him to buy a Kumpir from them. Unfortunately, we must disappoint them all, as we are still so full after the burger and cake.

Ortaköy is such a lovely area of Istanbul. There is a large cobblestoned square where you can often find artists and street musicians. The path leads to the Ortaköy Mosque, which is beautifully lit at night. From here you have a gorgeous view of the Bosphorus Bridge. We could spend hours in the summer, but it starts to rain again, so we start heading back, ending a wonderful day.

An Evening with Friends

From Paris to Istanbul

Our plan for today is a very special one! We have two invitations that we have been looking forward to for a very long time.

Our first invitation was to the Istanbul Golf Club, where we receive a warm welcome from Bekir Şerbetçioğlu, the Club Secretary General. We learn all about the club, the membership, we chip and putt a little bit and are invited to a great lunch. If you are interested, you are very welcome to read James’ blog about the historic Golf Club.

Our second invitation is from Ayça and Efe, the Turkish couple whom we had met in Paris.

But before dinner, we drove with Mr Şerbetçioğlu to the Ataşehir Golf Club where we played golf.  And, as lucky as we are, Ayça and Efe live exactly opposite the Golf Club. In one of the biggest cities in the world! What a coincidence!

Unfortunately, the third person that we met in Paris, Oytun, is not in town, so we will not see him this time. But Ayça and Efe are already waiting for us and it is great when we meet again. Turkish hospitality is presented to us at its very best. The two of them have prepared several appetizers called mezze, and we are spoiled from the start to the finish. Everything is so delicious, and it feels like we’ve known each other forever. A fun and sociable evening that we hope to repeat with them somewhere in the world again. We spend the evening talking about travel and get some more Istanbul restaurant tips. The evening flies by and so it is time to say good-bye. As if they don’t spoil us enough, they drive us to the ferry, to make sure we get comfortably and safely back to our hostel.

Thank you Ayça and Efe for this unforgettable evening!

Ayca and Efe

Istanbul

We will be back

It’s our last day … before we have to say goodbye to Istanbul and hello to Akbük.

We have a few hours left and use our time (it is raining again, or should we say it’s still raining) to go to the Archaeological Museum.

arch. museum

Conclusion:

Due to the bad weather, we were not able to do everything that we would have liked to do it if it would have been dry, but we found our time in Istanbul to still be absolutely worthwhile.

The mix of classical traditions with modern life, the cultural and historical sites, the delicious food … this all makes Istanbul unique and, in our eyes, always worth a visit.

Every time we come here, we experience and learn something new. And every time we are greeted with open arms.

Istanbul- we will be back!

Goodbye

Istanbul by night

Erster Stop:Istanbul

Der Beginn unserer Reise

Vor vielen Jahren waren wir bereits in Istanbul gewesen, aber für uns ist Istanbul eine der schönsten Städte der Welt und immer eine Reise wert.

Istanbul, die Lebendige. Istanbul, wo Tradition auf Moderne trifft. Eine Stadt, die voller Energie steckt und so viel Historie zu bieten hat.

Hier fängt sie an… unsere Reise.

Wir verbringen sechs Tage in Istanbul. Am Ende wird auch das wieder zu kurz sein.

Am ersten Tag kommen wir spät an und fahren mit der U-Bahn direkt vom Flughafen ins Zentrum. Wir hatten unser Hotel in Taksim gewählt, so dass wir in Yenikapi umsteigen und dann die U-Bahn nach Taksim nehmen mussten. Eine einfache Fahrt kostet 5 Türkische Lira, das sind gerade mal 0,83 Cents.

Ihr könnt sogar noch günstiger fahren, wenn ihr die Istanbul Card für 6 Lira kauft (EUR 01,00), aber die Schlange war uns zu lang, so dass wir uns die einfache Karte mit 5 Fahrten ohne Ermäßigung gegönnt haben.

Am nächsten Tag haben wir uns aber natürlich die Istanbul Card geholt und aufgeladen, damit wir keine Zeit an Automaten verschwenden und pro Fahrt noch ein bißchen was sparen.

In Taksim  angekommen stürzen wir uns gleich ins Getümmel in der Istiklal Strasse.

Die Straße ist sehr bekannt für seine rote nostalgische Straßenbahn, sowie die zahlreichen Restaurants, Bars und Shopping Möglichkeiten.

So enden auch wir ohne es geplant zu haben auf einer Art selbst geführter Food Tour, die uns durch die Köstlichkeiten der Türkei führt.

Wir probieren, was uns in den Weg kommt… mit Reis gefüllte Muscheln-eine Spezialität, die ich als kleines Kind schon am Strand mit meinen Eltern gegessen habe. Von Straßenverkäufern, die mit einem Tablett die Strände und Straßen ablaufen.

Golden Midye

Natürlich probieren wir auch was Süßes. Es würde an ein Wunder grenzen, wenn wir an den vielen Nachspeisen, die verführerisch in Schaufenstern angepriesen werden, vorbeikommen würden.

Auch wenn wir den Namen nicht wissen, wissen wir genug, dass es sich bei dem ausgestellten Turm um eine Art Baklava handelt. Baklava ist ein typisch türkisches Dessert. Es besteht aus Blätterteig, das in Zuckersirup eingetaucht wird und mit gehackten Walnüssen, Pistazien oder Mandeln gefüllt ist.

Baklava

Wir schlagen uns weiter durch die kleinen Gassen, aus jedem Lokal dringt andere Musik, oftmals von Sängern oder kleinen Bands, die live spielen. Eine Stadt, die niemals schläft. Diesen Satz kann man ohne Bedenken auch für Istanbul nehmen.

Und dann stehen wir davor.. ein kleines Kebab Haus an der Ecke, geziert mit Bildern von Anthony Bourdain.

In seiner Serie „No Reservations“ empfiehlt er die Kebabs vom Imbiss Dürümzade.

Seiner Empfehlung folgend, beschließen wir hier ein Adana Kebab Dürüm zu essen und bereuen es nicht. Es ist köstlich.

in front of Dürümzade

James und ich lieben Reisen, fremde Kulturen und Essen. So dass Anthony Bourdain’s Reisen und Zitate einen Platz in unseren Herzen haben.

Dies ist eines, seiner Zitate: “If you’re twenty-two, physically fit, hungry to learn and be better, I urge you to travel – as far and as widely as possible. Sleep on floors if you have to. Find out how other people live and eat and cook. Learn from them – wherever you go.” – Anthony Bourdain

Istanbul im Regen

Sightseeing bei schlechtem Wetter

Im November die Türkei zu bereisen ist bezüglich des Wetters natürlich etwas risikoreich. Wir haben Pech und es wird die nächsten Tage leider sehr heftig regnen.

Aber es hilft alles nichts, wir sind hier, und wir wollen soviel wie möglich sehen und unternehmen.

Bevor wir aber unsere Sightseeing Tour starten, müssen wir unbedingt Menemen essen gehen. Ein türkisches Frühstück bestehend aus Eiern, Tomaten und grünen Spitzpaprika. In einer Abzweigung der Istiklal Caddesi gibt es das beste Menemen. Wir haben hier vor acht Jahren bereits gegessen und es war so gut. Wir schlagen uns durch das tosende Wetter um im Familienbetrieb Lades, das seit 1978 in seinem kleinen Restaurant Menemen anbietet, uns satt zu frühstücken.

Unsere Wahl: das klassische Menemen getoppt mit Sucuk, eine türkische Knoblauchswurst. Noch ein paar Tassen türkisch Çay (Tee) dazu und die Sache ist perfekt. So lecker.

Probiert es ruhig aus, wenn ihr in Istanbul seid, auch unter den Einheimischen ist das Restaurant Lades ein Begriff.

Gestärkt geht es los.

Wir beschließen von Karaköy aus eine Bosphorus Bootstour zu machen.   Auch von Eminönü aus werden diese Touren angeboten.

Die Ausflugsschiffe reihen sich aneinander und man hat die Qual der Wahl. Wir nicht. Es regnet sehr stark an und wir flüchten in das allererste Schiff.

Die Tour führt am Galataturm, Dolmabahce und Ciragan Palast vorbei. Ebenso an der Ortaköy Moschee, der Brücke, die Asien und Europa verbindet, und am Leanderturm, auch Mädchenturm genannt.

Die Fahrt dauert insgesamt zwei Stunden, es ist wohlig warm während draussen das Wetter tobt und wir genießen Istanbul vom Wasser aus.

Macht unbedingt eine dieser Bootstouren, wenn ihr in Istanbul seid. Auch wenn der Informationsgehalt nicht sehr ausschweifend ist, ist es eine schöne Abwechslung und mit 15 Lira (EUR 02,50) auch ein echtes Schnäppchen. Lernt Istanbul von einer anderen Perspektive kennen.

Kultur in Istanbul

Was man immer wieder anschauen kann

Wir sind so verliebt in diese Stadt. All die geschichtlichtlichen Highlights, die wir eigentlich schon kennen. Aber nochmal sehen wollen.

So kommt es, dass wir wieder diesselben Sachen anpeilen. Statt im Cafè zu sitzen und Leute zu beobachten, zukünftige Reisen zu planen oder zu lesen, was sich gerade jetzt bei diesem Wetter anbieten würde, laufen wir zur Süleymaniye Mosche.

Die Moschee muss man sich verdienen, der Weg dorthin ist steil, aber machbar. Wir legen einen Stop im Museum für Rosenkränze ein. Der Eintritt ist frei und so kommen wir auch zu einer kleinen Verschnaufpause beim anstrengenden Aufstieg zur Moschee.

Wer nicht komplett laufen möchte, nimmt die Straßenbahn bis Beyazit und läuft dann den Rest.

Rosarie Museum

Die Süleymaniye Moschee ist wunderschön und ein UNESCO Weltkulturgut.

Absolut einen Besuch wert!

Sie ist eine der größeren Moscheen in Istanbul und wurde innerhalb kürzester Zeit im Jahr 1550 bis 1557 erbaut. Sultan Süleyman der 1. gab sie dem Architekten Sinan in Auftrag, der daraufhin etwas Wundervolles erschuf.

Wir versuchen immer zur Gebetszeit an Moscheen zu sein, weil das einfach ein Gänsehaut Gefühl ist.

Selbst, wenn man als Tourist nicht zur Gebetszeit innerhalb der Moschee sein darf, ist das imposante Äußere mit den Klängen des Gebets schon sehr beeindruckend. Auch gibt es einem Zeit, sich die äußeren Details der Moschee genauer anzuschauen.

Von Außen bietet die Süleymaniye Moschee einen atemberaubenden Blick auf Istanbul. Die erhöhte Lage ist einfach hervorragend.

Natürlich darf man sich außerhalb der Gebetszeit auch als Tourist die Moschee von innen anschauen. Selbst, wenn es nicht eure Religion ist, so bedeutet sie für andere viel und sollte entsprechend respektiert werden.

 Nehmt ein Kopftuch (Frauen) mit und tragt lange Hosen und Shirts, so dass Knie und Schultern bedeckt sind (Frauen und Männer).

Falls ihr spontan eine Moschee besucht und nicht passend angezogen seid, könnt ihr euch am Eingang kostenfrei Kopftücher und Kaftans ausleihen.

Am Eingang werden auch Plastiktüten für die Schuhe verteilt…unserer Meinung nach total unnötig und dient lediglich zum vermehrten Plastikmüll. Jeder kann seine Schuhe in die Hand nehmen und im Inneren der Moschee in die dafür vorhandenen Regale stellen.

Da auf dem Teppich gebetet wird und die Stirn den Boden berührt, ist es nicht gestattet mit Schuhen in eine Moschee zu gehen.

Im Inneren lassen wir die roten Verzierungen und große Lichtkuppel auf uns wirken.

Hier könnten wir Stunden verbringen, Sülemaniye ist eine der schönsten Moscheen für uns.

inside Sülemaniye

Den Abend lassen wir gemütlich in Eminönü ausklingen und beobachten das rege Treiben.

In Eminönü gibt es viele Fischrestaurants und auch ein großes Boot, aus dem direkt Fischbrötchen verkauft werden (Balik Ekmek).

Ich muss zugeben, dass ich noch nie eines probiert habe. Aber falls einer von euch bereits in den Genuß kam, schreibt uns gerne 🙂

Unter der Bosphorus Brücke sind mehrere Fischrestaurants aneinandergereiht, dort sitzend kann man die Angelschnure von den Fischern auf der Brücke sehen. Die Fische landen dann teilweise direkt im Verkauf. Frischer geht es nicht.

fischer Eminönü

Trotz fortwährenden Regens beschliessen wir am dritten Tag zur Chora Kirche zu fahren.

James hatte von dieser ehemals byzantinischen Kirche in einem seiner Geschichtsbücher gelesen.

Wiedererrichtet wurde die Chora Kirche von Justinian in den Jahren 527-75, so wie sie jetzt zu sehen ist aus dem 11. Jahrhundert. Das genaue Datum der Ersterrichtung ist nicht bekannt.

Die Chora Kirche befindet sich etwas außerhalb, so dass man ein Stück weit fahren muss (Chora kommt aus dem antiken Griechisch und bedeutet “außerhalb der Stadt). So verlassen wir die große Stadt und fahren mit der Metro von unserer Station Tophane bis Yenikapi und steigen dort von der M2 in die M1 bis nach Topkapi-Ulubatli um.

An der richtigen Station angekommen, verlaufen wir uns erstmal und landen in schmalen Gassen eines kleinen Dorfes. Es ist so schön, wenn man Zeit hat und sich unbeabsichtigt andere Sachen anschauen kann.

Wir kaufen in einem kleinen Tante Emma Laden ein, begegnen neugierigen Blicken und sehen wie ruhig es in anderen Teilen Istanbuls sein kann. Schließlich kommen wir an der Kirche an.

Leider haben wir uns im Vorfeld nicht erkundigt und finden die Kirche eingehüllt und in Restaurationsarbeiten vor. Wir kaufen dennoch ein Ticket und sehen auch im inneren Bereich nur einen kleinen Bruchteil des Museums. Obwohl die wenigen Fresken und Mosaiken sehr beeindruckend sind, sind wir ein wenig enttäuscht, da trotz gesperrter Kirche und wenig zu sehen ist, der komplette Eintritt verlangt wird (45 Lira=EUR 7,58).

Wir müssen wieder kommen, wenn die Arbeiten fertig sind,um die prächtigsten byzantinischen Kirchenmosaiken Istanbul’s zu studieren.

Mosaiken Chora Church

Wenn ihr interessiert seid an Museen und Bauten, holt euch die Museumskarte. Man kann zwischen fünf  und fünfzehn Tagen wählen.

Der 5-Tages-Pass kostet 185 Lira (EUR 31,16/USD 35,17) und lohnt sich allemal, wenn man alle wichtigen historischen Schätze sehen will.

Wer länger Zeit hat, holt sich den 15 Tagespass für 315 Lira (EUR 53,05/ USD 59,88).

Bei den freien Eintritten mit der Museumskarte ist jeweils die fast lane auch enthalten. Das lohnt sich auf jeden Fall, Istanbul ist immer gut besucht und die Schlangen entsprechend lang.

Unser Beispiel:

Chora Kirche 45 Lira

Topkapi Sarayi Eintritt 45 Lira

Hagia Sophia Eintritt 60 Lira

Archäologisches Museum 20 Lira

Für fast lane kommt nochmal jeweils 30 Lira hinzu.

Auch, wenn wir aufgrund von Zeitmangel, die Karte nicht vollends ausgenutzt haben, haben wir immer noch viel an Zeit und Geld gespart.

Wer mehr über die Museumskarte lesen möchte, kann sich gern hier informieren.

müze card

Nach der Chora Kirche geht es wieder zurück. Wir waren vor Jahren in der Cisterna Basilica (Yere Batan) gewesen und liebten es. Weil der Regen immer schlimmer wurde und wir die Museumskarte nun hatten, dachten wir, wir sollten es uns noch einmal anschauen.

Südwestlich von der Hagia Sophia, im Stadtteil Sultanahmet gelegen, ist die Cisterna Basilica einfach zu erreichen und nah zu den anderen Attraktionen.

Die Basilica Cisterna wurde im 6. Jahrhundert erbaut und umfasst 9800 qm. Platz für 100.000 Tonnen Wasser.

Die Zisterne besteht aus 12 Reihen mit jeweils 28 Säulen. Mit dem gedämpften Licht und der Stille wirkt es fast mystisch.

Basilica Cisterna

Es gibt zwei Highlights in der Zisterne:  einmal die „Weinende Säule“, die so genannt wird, weil sie im Gegensatz zu den anderen Säulen nass ist.

weinende Säule

Zum Anderen die zwei Medusa Köpfe. Als Stütze für die Säulen importiert, ranken mehrere Legenden um die Köpfe.

Einer Legende nach dienten die Köpfe zum Schutz. Der griechischen Mythologie entsprungen, ist Medusa eine der drei Gorgonen-Gestalten. Sie hat Schlangen als Haare, und lässt jeden, der sie anschaut, zu Stein erstarren.

Ach ja… die Museumskarte gilt nicht für die Zisterne und wir mussten extra zahlen. 20 Lira (3,37 EUR/USD 3,82).

Nachdem wir zur Genüge die Zisterne bewundert hatten, liefen wir zum nah gelegenen Grand Bazar.

Es war erstaunlich leer und weil wir auch nichts kaufen wollten, und es immer schlimmer regnete, gingen wir essen und zurück in unser Hostel um ausgeruht für den nächsten Tag zu sein.

 

Noch mehr Kultur...

Wir kriegen nicht genug!

inside Hagia Sophia

Unser vorvorletzter Tag! Die Zeit vergeht viel zu schnell.

Heute wollen wir zur Hagia Sophia, der Blauen Moschee, der Şerefiye Zisterne und nach Ortaköy. Unserer Meinung nach alles wunderschöne und sehenswerte Bauwerke und Orte.

Wie immer nehmen wir uns nicht zu viel vor, damit wir alles  auch in Ruhe bewundern können. Unser Luxus des Reisens.

Die Hagia Sophia dürfte so gut wie jedem als ein „Must See“ bekannt sein. Und das bestätigen wir auf jeden Fall. Wenn ihr in Istanbul seid, führt wirklich kein Weg an der Hagia Sophia vorbei.

Das erste Mal wurde die Hagia Sophia im Jahr 360 erbaut und diente als Kirche. Damals wurde sie „Megale Ekklesia“ gennant (Große Kirche). Nach insgesamt zwei Bränden, verursacht durch Aufstände, wurde sie unter Befehl Justinians im Jahr 532 in nur fünf Jahren wiedererbaut. Justinian ordnete an, die Hagia Sophia nur mit den besten Materialien zu bauen, so dass sie größer und großartiger werden sollte.

Die feinsten Materialen wurden hierbei aus der ganzen Türkei, aber auch aus Nordafrika und Syrien herbeigeschafft. Sogar Säulen vom Artemis Tempel (heute UNESCO ) wurden zur Errichtung der Kirche hergenommen.

Die Hagia Sophia war 916 Jahre lang eine Kirche bis Fatih Sultan Mehmed anordnete sie in eine Moschee umzufunktionieren. Sie diente 482 Jahre lang als Moschee. 1935 wurde Hagia Sophia auf Anordnung Atatürk’s und des Ministerrates in ein Museum umgewandelt.

Die ganzen architektonischen Merkmale hier aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Aber es ist unglaublich, in welcher Größe und Herrlichkeit damals gebaut wurde. Alles scheint perfekt und für die Ewigkeit errichtet. Wir machen tausend Fotos und würden am Liebsten gar nicht mehr rausgehen.

Bevor es an der Reihe für die Blauen Moschee sprich Sultan Ahmet Camii, ist, gehen wir zu einer weiteren Zisterne.

Şerefiye Zisterne wurde erst relativ neu entdeckt und als Museum eröffnet. Der Eintritt ist frei, es werden regelmäßig Kunstwerke ausgestellt und die Stimmung in der Zisterne selbst ist der Hammer. UND… es sind dennoch kaum Touristen da! Acht Jahre hat die Restauration insgesamt gedauert und das Ergebnis kann sich zeigen lassen.

Die Zisterne wurde wahrscheinlich während der Herrschaft von Theodosius zwischen 428-443 erbaut und ist auch als Theodosius Zisterne bekannt.

Sie ist kleiner als die Basilica Zisterne, aber hundert Jahre älter. Zusammen mit der Philoxenius Zisterne, die wir uns für unsere nächste Istanbul Reise aufheben, bilden die drei Untergrund Reservoirs ein 250 km langes System, das die Stadt mit frischem Wasser versorgt hatte.

Die Blaue Moschee.

Sie prägt nicht nur Istanbul’s Skyline, sondern ist auch ein Hauptwerk der osmanischen Architektur.

Der Architekt Sinan, der bereits die Süleymaniye Moschee (sowie die großartige Selimiye Moschee in Edirne… absolut SEHENSWERT! Schau es dir auf jeden Fall an, wenn du kannst) entworfen hat, hat auch hier ein Meisterwerk erschaffen.

Wir stehen andächtig vor dem Prachtbau und lauschen dem Gebet, das über die Lautsprecher der Minarette erklingt.

Was die Blaue Moschee von den Anderen unterscheidet, sind –außer ihrer Großartigkeit- die sechs Minarette. Normalerweise findet man vier Minarette vor. Einer Legende nach, heißt es, dass Sultan Ahmet 1. die Minarette aus Gold wollte. Der Architekt ließ aber statt vier goldene Minarette, sechs Unvergoldete erbauen. Bis heute ist unklar, ob er die gleichklingenden Wörter „altin“ für Gold und „alti“ für die Zahl „sechs“ bewußt ausgenutzt hat, weil er der Meinung war, Gold wäre zu teuer gekommen.

Erst nach dem Gebet dürfen wir als Touristen in die Moschee. Ich binde mir mein Kopftuch, das ich immer dabei habe um, und freue mich, wieder ein Stück Geschichte erleben zu dürfen.

Für das Interior der Blauen Moschee wurde meterweiße kostbare Seidenteppiche, Öllämpchen aus dem Ausland und Tausende von blauen Iznik Fliesen verwendet. Die blauen Fliesen sind der Grund, weshalb die Sultan Ahmet Moschee auch Blaue Moschee genannt wird.

Wir setzen uns auf den roten Gebetsteppich und beobachten das Treiben. An der Seite liegen kostenfreie Broschüren über den Islam in sämtlichen Sprachen aus.

 An den Wänden Gebete aus dem Koran und Worte des Propheten Mohammed.

Wir sind immer wieder erstaunt, was Menschen schon vor so vielen Jahren erschaffen haben.

Blue Mosque

Nach so viel Kultur brauchen wir erstmal ein deftiges (spätes) Mittagessen und beschließen Richtung Ortaköy zu fahren.

Als wir im September in Paris zum Ryder Cup waren, waren wir einen Abend Burger essen. Am Nebentisch saßen drei junge Türken, mit denen wir ins Gespräch kamen. Sie empfahlen uns Biber Burger. Dort gäbe es den besten Burger in Istanbul.

So kam es, dass wir dort landeten und einen hervorragenden Burger aßen. Gestärkt machten wir einen kleinen Spaziergang entlang des Bosphorus , wo es zum Abschluss in einem Cafe direkt am Meer noch Kaffee und Kuchen gab.

Den Abend beenden wir gemütlich in Ortaköy. Ortaköy ist berühmt für sein Kumpir, das wir ursprünglich haben wollten. Kumpir ist eine Ofenkartoffel, die man mit verschiedenen Zutaten nach Wunsch befüllen lassen kann. Es reihen sich mehrere Kumpir Stände aneinander und die Verkäufer wittern einen Kunden als sie James sehen. Jeder winkt und ruft und will, dass James bei ihm einkauft. Leider müssen wir alle entäuschen. Wir sind einfach zu satt nach dem Burger und Kuchen.

Ortaköy ist so liebenswert. Es gibt einen großen gepflasterten Platz, an den man oft Künstler und Straßenmusikanten antrifft. Der Weg führt zur Ortaköy Camii, die nachts wunderschön beleuchtet ist. Von hier hat man einen gigantischen Blick auf die Bosphorus-Brücke.  Hier kann man im Sommer Stunden verweilen, doch heute fängt es leider zu regnen an und wir machen uns auf den Rückweg nach einem super Tag.

.

Ein Abend bei Freunden

Von Paris nach Istanbul

Unser heutiger Tag ist ein ganz Besonderer! Heute haben wir gleich zwei Einladungen, auf die wir uns schon sehr lange freuen.

Zum Einen geht es in den Istanbul Golf Club, wo wir von Bekir Şerbetçioğlu , dem Club Secretary General, herzlichst empfangen werden. Wir erfahren alles über den Club, die Mitgliedschaft, chippen und putten ein bißchen und werden zu einem großartigen Mittagessen eingeladen. Wer Interesse hat, kann sehr gerne den Blogeintrag von James über den historischen Golf Club lesen.

Zum Anderen sind wir von dem türkischen Pärchen, das wir in Paris kennengelernt hatten, eingeladen.

Bevor es zum Abendessen zu Ayça und Efe geht, fahren wir mit Bekir noch in den Ataşehir Golf Club. Wie es der glückliche Zufall will, leben Ayça und Efe genau gegenüber des Golf Clubs. Wahnsinn…in einer so großen Millionenstadt!

Leider ist Oytun, der dritte im Bunde aus Paris, nicht in der Stadt, so dass wir ihn leider nicht wiedersehen. Aber Ayça und Efe erwarten uns schon und die Freude ist groß als wir uns wiedersehen.  Wir bekommen türkische Gastfreundschaft vom Feinsten präsentiert. Die Beiden haben mehrere Vorspeisen, Mezze genannt, für uns gekocht und vorbereitet, und wir werden von vorn bis hinten verwöhnt. Alles ist so lecker und es fühlt sich an, als würden wir uns schon ewig kennen. Ein lustiger und geselliger Abend, den wir gern mit ihnen irgendwo auf der Welt wiederholen möchten. Wir reden über’s Reisen und bekommen noch mehr Istanbul Restaurant-Tips.  Zu später Stund als es Zeit ist Abschied zu nehmen, werden wir sogar noch bis zur Fähre gefahren, damit wir sicher und komfortabel zurück ins Hostel kommen. Als wären wir nicht genug verwöhnt worden.

Danke Ayça und Efe für diesen unvergeßlichen Abend!

Ayca and Efe

Istanbul

Wir kommen wieder

Letzter Tag… bevor es heißt “Tschüß Istanbul-Hallo Akbük”.

Wir haben noch ein paar wenige Stunden und nützen dies (es regnet schon wieder bzw. immernoch), indem wir ins Archäologische Museum gehen.

Fazit:

Durch das schlechte Wetter konnten wir nicht alles so machen und genießen, wie wenn es trocken gewesen wäre, aber wir fanden die Zeit in Istanbul wieder absolut lohnenswert.

Die Mischung aus klassischen Traditionen mit modernem Leben, die kulturellen und historischen Stätten, das köstliche Essen… das alles macht Istanbul einzigartig und ist in unseren Augen immer eine Reise wert.

Jedes Mal erleben und lernen wir etwas Neues. Jedes Mal werden wir mit offenen Armen begrüßt.

Istanbul! Wir kommen wieder!

Goodbye

 

This Post Has 6 Comments

  1. Cok güzel olmus, elinize , emeginize saglik 🙂

  2. Çok güzel ….tebrikler…

  3. Harika 👏👏

  4. Beautiful and yum!!!!

Leave a Reply

Close Menu