Kaikoura und Whale Watching

Kaikoura und Whale Watching

For English click here

Kaikoura und das Whale Watching waren eines der Orte und Erlebnisse, die wir für immer in bester Erinnerung haben werden.

Nachdem uns unsere Route erstmal von Picton über die Westküste geführt hatte, hatten wir uns Kaikoura und die Walbeobachtung als unser letztes Highlight unseres Slow Travel in Neuseeland aufbewahrt. Als krönenden Abschluss unserer unglaublichen Neuseeland Reise sozusagen.

So machten wir uns vom Süden langsam zurück Richtung Christchurch an der Ostküste. Nach einem Stop von ein paar Tagen in Christchurch fuhren wir weiter nördlich nach Kaikoura.

Kaikoura war nicht nur wegen des Whale Watchings interessant für uns, sondern auch, weil sich die kleine Stadt sehr gemütlich und schön anhörte, und zudem noch mehr Natur und noch mehr Wildlife bot.

Kaikoura famous for its Whale Watching
Kaikoura famous for its Whale Watching

Wir lasen im Vorfeld, dass Kaikoura auch sehr bekannt für seinen Crayfish ist. Dank der nährstoffreichen Küste gibt es hier sehr viele davon. Tatsächlich heißt Kai-koura übersetzt Essen und Crayfish.

Kaikoura Crayfish
Kaikoura Crayfish

Tip: In der Informationsbroschüre „Must Do South-Island“ von i-SITE haben wir viele nützliche Routen und Tips gefunden.

Unser Campingplatz in Kaikoura

Im Vorfeld hatten wir gesehen, dass es über die App CamperMate keinen einzigen kostenfreien Campingplatz in Kaikoura gibt. Zum Glück hatten wir aber noch WikiCamps, worüber wir doch noch einen kostenfreien Campingplatz fanden.

Wenn auch nicht zentral gelegen, und leider auch nicht mit Meerblick und Wellenrauschen, waren wir froh, etwas gefunden zu haben.

Es war ein Irish Pub mit Stellplätzen für Camper mit und ohne Strom. Mit Strom kam der Stellplatz auf 29 NZD pro Nacht, ohne Strom war er kostenfrei. Was uns positiv überraschte, war, dass jeder Campervan quasi seinen eigenen Platz mit eigenem Wasseranschluss hatte.

Uns hat es dort so gut gefallen, dass wir statt wie geplant nur zwei Nächte, gleich vier Nächte blieben.

Einen Abend haben wir uns ein kühles Guinness gegönnt, und an einem anderen ein Abendessen. Da wir normalerweise uns nur selbstverpflegen, war dies unser „Dankeschön“ an das Donegal für den kostenlosen Platz, der tiptop war.

 Dinner in Kaikoura
Dinner in Kaikoura

Tip: Wer in Kaikoura kostenlos campen möchte, sollte sich das Donegal House nicht entgehen lassen! Man wird zwar nicht am Meer im Camper liegend mit viel Glück Delfine und Wale sehen, die immer wieder in die Bucht kommen, dafür hat man aber einen sicheren und guten Stellplatz und eine hervorragende Übernachtungsmöglichkeit.

Donegal Irish Pub
Donegal Irish Pub

Wildlife und Walks in Kaikoura

Unterwegs zur Kaikoura Seal Colony

An unserem ersten Tag in Kaikoura machten wir uns auf zur Seal Colony.

Auf dem Weg zur Kaikoura Seal Colony gab es aber noch andere Sachen anzuschauen. Während der Fahrt sahen wir einen kleinen Markt. Und da ich Märkte absolut liebe, war dies unser erster Halt.

Wir bummelten durch, es war eine Art Flohmarkt, aber auch selbstgemachte Marmeladen wurden verkauft. Danach fuhren wir zum Kaikoura Lookout, wo wir ein wenig verweilten und den Ausblick genossen, bevor es zum Fyffe House ging.

Kaikoura Lookout
Kaikoura Lookout

Gegenüber vom Fyffe House war eine Bucht, wo wir mit unserem Camper halten konnten. Die Bucht war spektakulär und hielt uns erstmal von der Besichtigung des Fyffe Houses ab.

Spectacular rock formations
Spectacular rock formations

Das Fyffe House selber war leider geschlossen aufgrund von Restaurationsarbeiten.

Fyffe House
Fyffe House

Die Seelöwen von Kaikoura

Das Fyffe House ist nicht mehr weit vom Point Kean Parkplatz, wo wir unseren Camper Lorna parkten und unsere Entdeckungsreise zu Fuß fortsetzten.

Was wir zuvor gesehen hatten, war nur ein Vorgeschmack gewesen. Über sagenhafte Felsformationen liefen wir entlang einer Bucht. Glückliche Gesichter kamen uns entgegen und so wussten wir, dass wir auf dem richtigen Weg waren.

Und wie wir auf Autofahrten Schaf e auf Bergen und Hügel sahen, so gab es hier an der Küste wieder Seemöwen zuhauf. Man hört sie übrigens nicht nur, sondern riecht sie auch ?

Nach einem kurzweiligen Spaziergang kamen wir an! Und sahen die Seelöwen!

Kaikoura Seal Colony
Kaikoura Seal Colony

So nah und in freier Natur. Das ließ uns nur erahnen wie es bei der Walbeobachtung in ein paar Tagen werden würde.

Wir ließen uns sehr viel Zeit und beobachten die gemütlichen Seelöwen. Wie sie in der Sonne schliefen und in den natürlichen Pools schwammen.

Watching Seals
Watching Seals

Einer der Seelöwen schien das Wasser besonders zu lieben. Er schwamm, drehte sich im Wasser um die eigene Achse und wusch sich mehrmals.

Ach, wir hätten hier ewiglich bleiben können.

Swimming Seal
Swimming Seal

Tip: Vergesst bitte nicht, dass wir in ihr Gebiet, quasi ihr Zuhause, eindringen. Bewahrt Abstand und lasst die Seelöwen in Ruhe. Wenn man etwas weiter weg steht, sieht man sie immernoch sehr gut und kann sie in Ruhe beobachten.

Der Kaikoura Peninsula Walkway

Den Kaikoura Peninsula Walkway sind wir leider nur teilweise gelaufen. Wir hatten zu lange gebummelt, zu lange gesessen und zu lange auf das Meer gestarrt.

Es wurde spät und wir kehrten zurück zum Parkplatz. Aber da wir lieber langsam Reisen, war das auch Recht für uns und wir haben das, was wir sehen durften zu 1000% genossen.

Kaikoura Hike
Kaikoura Hike

Wanderrouten in Kaikoura

Die nachfolgende Routeninformation habe ich von der Seite 100% Pure New Zealand für euch übernommen:

Kaikoura Ortskern zum Parkplatz am Point Kean (50 Min., 4,4km)

Point Kean Parkplatz zum Point Kean Aussichtspunkt (5 Min., 200 m)

Vom Point Kean Aussichtspunkt zum Whalers Bay Aussichtspunkt (25 Min., 1,5 km); der Abstecher nach Whalers Bay ist optional

Dann Whalers Bay Aussichtspunkt zum South Bay Aussichtspunkt (20 Min., 1,1 km)

Oder South Bay Aussichtspunkt zum South Bay Parkplatz (15 Min., 600 m)

Und South Bay nach Kaikoura Ortskern, via Scarborough Street (1 Std. 5 Min, 3,9km)

Hiking Routes
Hiking Routes

Kaikoura Stadt

Die Stadt selbst ist wirklich sehr charmant. Es hat uns hier super gut gefallen.

Es gibt ein Museum, ein paar Souvenirläden, ein i-SITE, einen Bäcker, eine Eisdiele und natürlich was nicht fehlen darf: einen Fish’n Chips Laden. Wir hatten online von Coopers Catch gelesen und testeten ihr Fish’n Chips. Auch, wenn wir eine etwas andere Definition von gemütlichem Essen haben: das Essen an sich war super! Nur wissen das die Seemöwen auch. Wer hier nicht aufpasst, verliert.

Coopers Catch
Coopers Catch
Fish n Chips
Fish’n Chips

Whale Watching in Kaikoura

Unsere Tage verliefen traumhaft. Wir liebten unseren Stellplatz, die kleine Stadt Kaikoura, alles, was wir bislang schon gesehen und erlebt hatten und freuten uns immer mehr auf das Bevorstehende. Das Whale Watching!

In Kaikoura kann man neben Whale Watching auch mit den Seelöwen oder Delphinen schwimmen. Es gibt auch einen Albatross Encounter. Hier haben wir nachgefragt, ob die Vögel gefüttert werden, damit sie kommen, was leider bejaht wurde. Daher entschieden wir uns gegen diese Tour, die wir sonst gern gemacht hätten.

Aber zurück zu unserem Kaikoura Highlight! Wir hatten uns auf den Weg gemacht und wollten endlich unsere erste Walbeobachtung erleben.

Der Veranstalter, der die Touren durchführt, heißt „Whale Watch“. Kurz, knackig und prägnant.

Die Walbeobachtung erfolgt in sehr modernen Katamaranen. Es gibt eine 95% Erfolgsrate und das Unternehmen verspricht sogar 80% vom Ticketpreis zurück, sollte es auf deiner Tour keine Wale zu sehen geben.

Da kann ja nichts schiefgehen, dachten wir und wollten gern die 135 NZD pro Person investieren.

Tip: Der normale Eintrittspreis liegt bei 150 NZD pro Person. Dank der App Arrival gab es aber einen Discount, den wir bei Buchung am Schalter durch Vorzeigen der App erhalten haben.

Allerdings sah ich auf der Anzeigetafel, dass die Seekrankheitswahrscheinlichkeit an diesem Tag sehr hoch lag.

Enttäuscht entschieden wir uns am nächsten Tag wieder zu kommen.

Dennoch war es kein verlorener Tag, denn die Firma liegt absolut traumhaft an einem Steinstrand mit Blick auf’s Meer. Wir sahen etwas im Wasser und liefen neugierig zum Strand runter. Delfine!!

Die Kamera gezückt und schon war der Tag gerettet.

Kaikoura Dolphins
Dolphins
Kaikoura Beach
Kaikoura Beach

Heute sehen wir Wale

Am nächsten Morgen schien die Sonne. Wir waren früh aufgestanden, in der Hoffnung, dass das Meer um diese Uhrzeit ruhig ist. Wir wollten definitiv die Wale nicht schon wieder verpassen. Denn geplant war, dass wir weiterziehen, auch wenn Kaikoura so schön ist. Bevor wir nach Melbourne, Australien flogen, wollten wir nochmal ein paar Tage in Christchurch verbringen.

Hier in Kaikoura kann man übrigens das ganze Jahr über Pottwale (sperm whales) beobachten. Wenn man Glück hat, sieht man auch Wale in der Bucht. Ein Einheimischer erzählte uns, dass jemand am Tag zuvor einen Orca in der Bucht gesehen hat. Was für ein Glückspilz!

Das Meer sah tatsächlich ruhig aus und als die Tafel beim Whale Watch auch nichts Gegenteiliges schrieb, erhellten sich unsere Gesichter. Allerdings nicht für lange. Denn uns wurde mitgeteilt, dass bereits alle Tickets verkauft waren. Nur am späten Nachmittag war noch eine Tour verfügbar.

Wir überlegten hin und her und hatten schließlich die Idee nach einer Warteliste zu fragen.

Und es gab eine! Wir ließen uns auf die Warteliste eintragen. Die Wartezeit überbrückten wir mit „auf’s Meer schauen“, einer meiner Lieblingsbeschäftigungen.

Wir hatten Glück, denn nach ca. 30 Minuten Warten, teilte man uns mit, dass genau 2 Plätze auf der Morgentour freigeworden waren. Juhuuuuu!

Mit dem Shuttle-Bus ging es zur South Bay, wo uns ein schicker Katamaran erwartete. Die Katamaranfahrt war angenehm, mir wurde nicht schlecht und schon bald hielten die Motoren!

Kaikoura Whale Watching
Whale Watching

Wal in Sicht

„Wal in Sicht!“ Das klang wie Musik in unseren Ohren und dort war er dann auch. Erst sahen wir seine Wasserfontäne.

Die Wasserfontäne ist seine Atemluft, vermischt mit Wassertropfen. Es schaut aus wie eine Wasserfontäne, wenn der Wal ausatmet.

Wenig später sahen wir wie er sich bewegte und fertig machte zum Abtauchen. Gänsehaut! Auf diesen Moment hatten wir gehofft.

Whale Watching
Whale Watching
Kaikoura Whales
Kaikoura Whales
Seeing the tail
Seeing the tail

Nichts hatten wir uns mehr gewünscht als dieses magische Schauspiel zu sehen. Und da war es direkt vor uns! Er tauchte ab und wir sahen seine Flosse.

Magical moment
Magical moment

In diesem Moment wünschte ich mir so sehr, ein besseres Objektiv zu haben.

So hielten wir diesen Moment zwar auch mit der Kamera fest, hauptsächlich jedoch in unseren Herzen.

A whale of a day!
A whale of a day!
Getting ready
Getting ready
Going down
Going down

Noch mehr Wale

Wir hatten Glück und sahen noch zwei weitere Pottwale. Und alle tauchten nach einiger Zeit ab und wir bekamen die Flossen nochmals zu sehen. Gigantisch! Während wir uns gegenseitig glücklich die Videos und Fotos zeigten, die wir aufgenommen hatten, erklang der Lautsprecher wieder.

Der Grund: ein Buckelwal wurde gesichtet! Oh Mann, damit hätten wir nie gerechnet!

Humpback Whale
Humpback Whale

Er drehte uns seinen Bauch zu, so dass das Weiße aus dem Wasser schimmerte. Der Käpt’n scherzte, dass man einen Buckelwal riecht bevor man ihn sieht, weil er schlechten Atem hat. Wir können das auf jeden Fall so zu 100% bestätigen, hahaha.

Humpback Whale Watching
Humpback Whale Watching

Nach dieser unerwarteten Sichtung war unsere Zeit leider auch schon abgelaufen und wir fuhren zurück. Unterwegs sahen wir noch einen fliegenden Albatross!

Einen schöneren Abschluß hätte es nicht geben können.

Unsere Meinung

Kaikoura hat uns mega gut gefallen und das Whale Watching war das Sahnehäubchen.

Wir waren am Ende unserer dreimonatigen Reise in Kaikoura und finden, dass dies unseren Roadtrip perfekt abgerundet hat. Die Natur mit seinen sensationellen Wanderwegen, die vielen Möglichkeiten Tiere in ihrem natürlichen Umfeld zu sehen und das süße Stadtzentrum sollte man auf keinen Fall verpassen.

Beautiful Kaikoura
Beautiful Kaikoura

Leave a Reply