Das Northern Territory

Uluru Sunset

For English click here

Wenn du an Australien denkst; was ist das erste, das dir in den Sinn kommt? Kängurus? Koalas? Wahrscheinlich. Aber für uns ist es auch das Northern Territory in Nordaustralien. Und um ganz genau zu sein, das spirituelle Wahrzeichen Uluru. Aber das NT, kurz für Northern Territory ist so viel mehr! Mit einer umfangreichen indigenen Geschichte, magischen Ebenen endlosen Landes und diesem unglaublich rot leuchtenden Sand, der dich auch lange nach dem Verlassen des Roten Zentrums begleiten wird, wäre keine Reise nach Australien komplett, wenn du das Northern Territory nicht bereist hast!

Unser Road Trip durch das Northern Territory

Wir haben im Oktober 2020 einen Roadtrip durch das Rote Zentrum unternommen und sind etwa einen Monat lang durch dieses unglaubliche Land gereist. Wir waren gespannt darauf, das Northern Territory zu sehen und seine Magie zu erleben. Das NT, das “echte” Australien, zu sehen, war so ziemlich unsere Bucket-List-Erfahrung Nummer eins für dieses unglaubliche Land!

Im Laufe der Jahre haben wir so viele Bilder und Dokumentationen des NT gesehen, dass es sich so anfühlte, als wären wir schon einmal hier gewesen. Wir waren also sehr gespannt, ob unsere Erwartungen zu hoch waren. Oder ob es noch besser werden würde, als wir es uns jemals vorgestellt haben.

Wir müssen zugeben, dass das NT noch besser war, als wir es uns vorgestellt hatten! Obwohl wir hier die geringste Zeit in Australien verbracht haben, können wir sagen, dass das Rote Zentrum den größten Einfluss auf uns hatte. Unabhängig von all den Fotos und allem, was wir bislang gesehen hatten: nichts kam an das Gefühl heran als wir Uluru mit eigenen Augen sahen.

Der Spiritualität, die Größe und Weite des Roten Zentrums gaben uns Gänsehaut und ein Gefühl, an das wir uns für immer erinnern werden.

Komm mit uns auf eine der berühmtesten Fahrten Australiens! Reise mit uns entlang des Stuart Highway, auf dem Explorer’s Way, und erfahre mehr über unsere Zeit im Northern Territory.

Our roadtrip along the Stuart Highway
Our roadtrip along the Stuart Highway

Der Explorer’s Way

Während wir von unserem Australien-Roadtrip träumten, reisten unsere Finger immer wieder auf der Karte entlang des Stuart Highway, auch bekannt als der Explorer’s Way. Wir waren so oft auf den Namen “Stuart” gestoßen und wollten etwas mehr über ihn wissen.

1862 durchquerte John McDouall Stuart als erster Europäer den Kontinent. Von Adelaide aus brauchten er und seine Expedition 8 zermürbende Monate, um nach Norden nach Darwin und zurück zu reisen. Wie abenteuerlich muss seine Reise gewesen sein! Was hat er gesehen? Was ist ihm begegnet? Der asphaltierte Stuart Highway folgt nur grob dem ursprünglichen Weg von Mr. Stuart. Trotzdem konnten wir es kaum erwarten, diese epische Fahrt selbst zu erleben!

Wir fragten uns, wie lange wir brauchen würden, um von Darwin bis nach Adelaide zu gelangen. Wir wollten in Stuarts Fußstapfen treten – was wir auch taten! Am Ende brauchten wir allerdings länger als 8 Monate, um den Weg des Entdeckers zu vollenden!

The Explorers Way
The Explorers Way

Der Grenzübergang ins NT

Nachdem wir von Townsville zum Mt Isa durch das Outback von Queensland gefahren waren, stellten wir unsere Uhren 30 Minuten um, gingen 30 Jahre in der Zeit zurück als wir die Grenze in das Northern Territory überquerten. An der Grenze haben wir uns mit einem Aussie unterhalten und wie du vielleicht weißt, haben die Aussies einen klassischen Humor. Sobald wir erwähnten, dass wir auf dem Weg nach Darwin über die Three Ways waren, sagte er: “Oh, das ist leicht zu finden. Fahre einfach 500 Kilometer geradeaus und biege dann rechts ab.”

Von den Three Ways aus machten wir einen “schnellen” Abstecher nach Tennant Creek, um Benzin zu tanken, und ein paar Dollar zu sparen, bevor wir zu unserem ersten Ziel im NT aufbrachen!

Tipp: die App Petrol Spy, hilft nicht nur, das billigste Benzin zu finden, sondern zeigt auch, wo sich die Tankstellen befinden. Wir empfehlen die Kanister füllen, da die Tankstellen im NT rar gestreut sind, und das Benzin sehr sehr teuer!

Unsere Stopps im Northern Territory

Unsere grobe Idee war, etwa einen Monat im NT zu verbringen, bevor wir nach Südaustralien weiterreisten. Dies waren unsere Stopps im Northern Territory:

Litchfield NP – Darwin – Humpty Doo – Kakadu NP – Pine Creek – Edith Falls/Nitmiluk NP, Katherine –Mataranka– Daly Waters – Tennant Creek – Devils Marbles – Wycliffe Well – Aileron Roadhouse – Tropic of Capricorn – Alice Springs – West MacDonnell Ranges – Uluru – Kata Tjuta – Kings Canyon – Kulgera

Breathtaking landscape in the Northern Territory
Breathtaking landscape in the Northern Territory

Wir hatten auch gehofft, den berühmten Ghan-Zug zu sehen, der von Darwin nach Adelaide fährt. Die Zugreise dauert vier Tage und muss spektakulär sein. Sich in bequemen Sitzen zurückzulehnen, während diese atemberaubende Landschaft an einem vorbeizieht, ist unserer Meinung nach schon eine Reise wert. Irgendwann mal werden wir auch diese Reise machen! Aber während wir von The Ghan träumten, wurden wir von den „road trains“, denen wir begegneten, erschüttert. Diese Straßenzüge sind extrem lange Lastkraftwagenzüge, die in Australien üblich sind. Wir haben keine Ahnung, wie viele Meter lang sie waren, aber der NT hat leicht die längsten road trains, die wir in Australien gesehen haben! Und wir haben viele von ihnen gesehen, während unseres road trips!

Typisch Northern Territory

Wir erlebten bereits die normalen, typischen Dinge im NT, die für uns alles andere als normal waren. Die endlosen Straßenzüge, deren Dimensionen so lang sind, dass man befürchten muss, dass man sie nicht passieren kann. Die erschreckenden Schilder von „Vorsicht vor Krokodilen“, die man überall sieht. Eine Landschaft, die so faszinierend ist, dass wir es einfach nicht fassen können. Die Hitze, der Staub und die Straßen, die scheinbar nirgendwohin führen. Und natürlich die Milliarden von Fliegen und ihr ständiges nerviges Summen, wenn sie versuchen, in Mund, Augen, Nase und Ohren zu fliegen.

Trotz all der Schönheit, die vor uns lag, wusste ich bereits, dass es für mich eine Herausforderung sein würde. Herausfordernd, weil es schon viel zu heiß für mich war. Wir kamen bereits in die Regenzeit, was in einem Wohnmobil nicht so viel Spaß machen würde.

The Red Center
The Red Center

Litchfield Nationalpark

Nach ein paar Tagen unterwegs kamen wir im Litchfield National Park an. Wir hatten geplant, 2 Nächte zu bleiben und in den natürlichen Pools und Felslöchern zu planschen. Was für eine Belohnung das sein würde, nach einer anstrengenden Fahrt von fast 1000 Kilometern!

Tipp: Von Darwin kommend, ist Litchfield eine 1,5-stündige Fahrt entfernt. Die Fahrt über den Peninsula Way ist nur 4WD!  Wenn du von Süden über Batchelor kommst, ist Litchfield mit einem 2WD erreichbar.

Unser erster Halt waren die Magnetic Termite Mounds. Eine unzählbare Anzahl von Termitenhügeln erstreckte sich vor uns, so weit das Auge reichte. Es sah surreal aus; fast so, als wären wir auf einem Friedhof. Die Hügel sind bis zu 100 Jahre alt und bis zu zwei Meter hoch. Wir gingen die Promenade entlang und waren fasziniert von diesen Strukturen! Ein weiteres Naturwunder sind die Cathedral Termite Mounds, die unglaubliche vier Meter hoch sind.

Cathedral Termite Mound
Cathedral Termite Mound
Giant Cathedral Termite Mound
Giant Cathedral Termite Mound

Die Sonne brannte nieder und es war Zeit, unseren Campingplatz zu finden. Wir hatten den Florence 2WD Campground gebucht, ein fantastischer Ausgangspunkt, um alle Wasserfälle und Felsenpools in der Umgebung zu erkunden. Die Florence Falls und eine Aussichtsplattform erreicht man vom Campingplatz aus in wenigen Gehminuten. Und läppischen 135 Stufen, die man runterlaufen muss! Die Florence Falls ist ein großes Tauchbecken und ist sehr schön und erfrischend. Habe ich schon erwähnt, dass man in allen Pools in Litchfield schwimmen kann? Aber gebt unbedingt auf die Schilder acht, da Krokodile vorkommen können!

Florence Falls 2W Campsite fighting the flies
Florence Falls 2W Campsite fighting the flies

Tipp: Das NT hält die höchste Konzentration an Salzwasserkrokodilen der Welt! Bitte “Croc-weise” Sicherheitshinweise ernstnehmen!

Be croc-wise
Be croc-wise

Litchys Wasserfälle

Der Nationalpark war der beste Start für unsere Northern Territory Reise, da wir Litchys viele Wasserfälle genießen konnten. Wir sprangen in die Florence Falls, ins Buley Rockhole, die Wangi Falls und bewunderten die Tolmer Falls.

On our way to the Florence Falls Plunge Pool
On our way to the Florence Falls Plunge Pool
Buley Rockhole
Buley Rockhole
Amazing views at Litchfield
Amazing views at Litchfield
Wangi Falls
Wangi Falls
Us at Wangi Falls
Us at Wangi Falls

Nachdem wir von Billionen von Fliegen angegriffen und in der Hitze gegrillt wurden, beschlossen wir, weiter nach Darwin zu ziehen. Litchfield * war ein fantastischer Start in unsere Northern Territory-Reise, und trotz der Fliegen und Hitze genossen wir die üppige Landschaft rund um die zahlreichen Wasserfälle. Litchfield ist ein Nationalpark, den man unbedingt sehen muss. Mit herrlichen Landschaften, von Termitenhügeln bis hin zu roten Feldherrenbuschlagern und üppigen Wäldern bis hin zu erfrischenden Wasserfällen, wurde uns schon Exquisites geboten. Und das alles, während wir durch Gebiete fuhren, in dem wir die australische Tierwelt beobachten konnten!

We were fortunate to see kangaroos almost every day during our trip through Australia
We were fortunate to see kangaroos almost every day during our trip through Australia

Darwin

Wir waren uns nicht ganz sicher, was uns in Darwin* erwarten würde, aber die Hauptstadt des NT hat uns wirklich überrascht! Darwin ist ein kultureller Schmelztiegel. Mit einer leicht ablaufbaren Innenstadt und Street Art, die dein künstlerisches Herz höher schlagen lassen wird, ist Darwin zudem mit vielen stilvollen Bars und Restaurants beladen. Ganz zu schweigen von den tollen Stränden, Märkten und der Geschichte. Wir besuchten denkmalgeschützte Häuser des National Trust Heritage, aßen uns durch einen Sonnenuntergangsmarkt direkt am Strand und fütterten Babykrokodile! Wenn du eine Reise in diese Stadt planst, und das solltest du wirklich, darfst du die Top-Highlights von Darwin nicht verpassen!

Exploring Darwin
Exploring Darwin

Für uns war Darwin eine wirklich unerwartete Superlative auf dem Explorer’s Way, und wir genossen das köstliche Essen, die Modernität der Stadt und die endlosen Möglichkeiten, einen wunderschönen Urlaub zu verbringen.

Und während wir uns eine Woche nahmen, um Darwin zu erkunden, wäre es kein “Puttering around the World”, wenn wir nicht eine Runde Golf gespielt hätten. Wir machten einen Abstecher und besuchten  den Darwin Golf Club, den ältesten Golf Club im NT!

Stuart Highway
Stuart Highway

Humpty Doo

Wenn wir lange Fahrtage haben, schaue ich gerne auf google maps, um zu sehen, was unterwegs zu finden sein könnte. Wir sahen, dass die Stadt Humpty Doo auf dem Weg zum Kakadu Nationalpark war; Ein weiteres Highlight, auf das wir uns gefreut haben. Wir hatten zum ersten Mal von dieser Stadt mit diesem ungewöhnlichen Namen gehört, als wir im Lockdown waren. Aber damals hätten wir nie gedacht, dass wir es hierher schaffen würden! Natürlich hielten wir in dieser kleinen Stadt an, um uns den Golfplatz anzusehen. Als wir ankamen, waren wir wieder einmal überrascht. Ein wunderschöner, gepflegter Platz eröffnete sich vor uns, und wir schnappten uns unsere Schläger und bespielten den Humpty Doo Golf Club .

Humpty Doo
Humpty Doo

Der großartige Kakadu Nationalpark

250 Kilometer östlich von Darwin liegt der großartige Kakadu-Nationalpark. Der National Park beheimatet etwa 5000 Felskunststätten, wobei sich einige der ältesten Gemälde in 3 Orten befinden: Ubirr, Nourlangie und Nanguluwurr. Der Kakadu Nationalpark ist ein UNESCO-Gebiet und einer unserer absoluten Lieblingsorte im Northern Territory. Die älteste lebende Kultur der Welt, atemberaubende Felskunst, Pflanzen und Tiere sind nur in diesem Teil Australiens zu finden, und Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung befinden sich innerhalb des 20.000 Quadratkilometer großen Nationalpark.

Neben Uluru war Kakadu der Ort, an dem wir die Dreamtime Geschichten der Vorfahren dieses alten Landes spüren konnten. Mit dem Blick über die Überschwemmungsgebiete war der Sonnenuntergangs am Nadab Lookout sicherlich eines der magischsten Momente, die wir in Australien hatten. Als wir dort saßen und versuchten, uns 50.000 Jahre Geschichte der Aborigines vorzustellen, konnten wir nicht anders, als darüber nachzudenken, wie unbedeutend und klein wir sind.

Wir wünschten, wir wären länger im Kakadu Nationalpark geblieben. Wir empfehlen mindestens 5 Tage, um genügend Zeit zu haben, um die Natur und Geschichte dieses Landes zu genießen.

Welcome to the Kakadu National Park
Welcome to the Kakadu National Park

Pine Creek

Vom Kakadu Nationalpark fuhren wir ca. 3 Stunden, um zu unserem nächsten Halt zu gelangen: Pine Creek. Hier verbrachten wir eine Nacht im Lazy Lizard Caravan Park. Wir haben unseren Aufenthalt hier geliebt und würden sagen, dass dies leicht einer unserer Lieblingscampingplätze im Northern Territory war!

Enjoying to having gras at the Lazy Lizard Caravan Park
Enjoying to having gras at the Lazy Lizard Caravan Park

Von Pine Creek nach Karlu Karlu

Ausgeruht und mit neuer Energie, beschlossen wir, so viel wie möglich in Wassernähe von zu bleiben. Glücklicherweise lagen auf unserer Strecke von Pine Creek hinunter nach Daly Waters eine Fülle an kristallklaren Pools, natürlichen Quellen und Wasserfällen, so dass wir unseren Entschluss auch in die Tat umsetzen konnten.

Pine Creek to Karlu Karlu
Pine Creek to Karlu Karlu

Wir fuhren zu den Edith Falls, die im westlichen Teil des Nitmiluk-Nationalparks liegen, bevor es nach Katherine weiterging. Dort aßen wir schnell zu Mittag und gönnten uns ein Bad in den heißen Quellen.

Katherine Springs
Katherine Springs
Perfect for hot summer days
Perfect for hot summer days
Taking a dip in Katherine
Taking a dip in Katherine

Danach stand Mataranka auf unserem Programm. Bitter Springs und das 34° Wasser des Mataranka Thermal Pools, das umzäunt mit üppigen Palmen lag, war unsere nächster Stop . Besser geht es nicht, oder?!

Visit the Bitter Springs!
Visit the Bitter Springs!

Mataranka ist auch die Hauptstadt des Never Never. Wenn du – wie wir – noch nie von Never Never gehört hast: es ist ein berühmtes Buch über die Elsey Station mit dem Titel “We of the Never Never” und ist Teil der australischen Folklore. Die Nachbildung des Gehöfts, das sich direkt am Parkplatz befindet, vermittelt ein Gefühl der Isolation und Not der frühen Siedler.

Mataranka - We of the Never Never
Mataranka – We of the Never Never

Für diejenigen, die immer noch nicht genug von Termitenhügeln bekommen können, finden im Zentrum von Mataranka den größten künstlichen Termitenhügel der Welt!

Schrulliges Daly Waters

265 Kilometer südlich von Katherine sollte die schrullige Stadt Daly Waters ein weiteres Highlight auf deiner Liste sein. Der Historic Daly Waters Pub zeigt einen typisch australischen Outback Pub mit gutem Essen, seinem skurillen Interieur und dem praktischen Bonus eines dahinter liegenden Wohnwagenparks.

Daly Waters
Daly Waters

Tipp: Das Outback ist voll von erstaunlichen und einzigartigen Pubs. Und wenn du einen weniger überfüllten besuchen möchtest, ist der Barrow Creek Pub eine großartige Option. Fahre einfach weiter nach Süden auf dem Highway, der Pub liegt 73 Kilometer südlich von Davenport.

The Barrow Creek Pub
The Barrow Creek Pub
Bartender at Barrow Creek Pub
Bartender at Barrow Creek Pub
Inside Barrow Creek Pub
Inside Barrow Creek Pub
Also visit the Barrow Creek Telegraph Station
Also visit the Barrow Creek Telegraph Station

Aber der Pub ist nicht die einzige Attraktion in der Stadt. Der Daly Water Aviation Complex ist das älteste Luftfahrtbauwerk im NT. Es wurde 1930 erbaut und spielte während des Zweiten Weltkriegs eine wichtige Rolle. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es ein Luftfahrtdrehkreuz zwischen Australien und England. Besuche und erkunde den ursprünglichen Qantas-Hangar und die zugehörigen Gebäude. Der Aviation Complex ist bedeutend und wichtig für die Geschichte der australischen Luftfahrt.

Wir besuchten auch The Stuart Tree. Du erinnerst dich noch, dass die Autobahn nach John McDouall Stuart benannt ist, dem ersten Europäer, der den Kontinent durchquerte, oder? Genau! Ein Wahrzeichen von Daly Waters zeigt einen toten Baumstamm, der als National Trust registriert ist. Du fragst dich, warum? Weil: “Es wird vermutet, dass der Entdecker John McDouall Stuart am 23. Mai 1862 während seiner erfolgreichen Reise von Adelaide nach Darwin 1861-62 sein Initial S auf diesen Baum geschnitzt hat”.

Can you see the carved "S"?
Can you see the carved “S”?
Explorer John McDouall Stuart
Explorer John McDouall Stuart
Stuart Tree
Stuart Tree

Wir hätten nie gedacht, so viel Geschichte in Daly Water zu finden.

Tennant Creek

Wir setzten unsere Route nach Süden fort und hielten am Tennant Creek. Nicht nur, um Putu wieder mit günstigem Benzin zu füllen, sondern auch, um ein paar Löcher im Tennant Creek Golf Club zu spielen. Als wir ankamen, schien der Platz verlassen und war eher wie eine Geisterclub als ein Golf Club! Das und die Tatsache, dass die Sonne auf uns niederbrannte, entschied ich, dass es zu verrückt wäre, um zu spielen. Wir waren in der Vergangenheit dumm genug gewesen, in der heißesten Tageszeit Golf zu spielen und erlitten mehr als einmal einen Hitzschlag. Das wollte ich nicht noch einmal riskieren. Aber ratet mal, wer nicht widerstehen konnte und dennoch auf den Platz ging!

Ich empfehle, stattdessen The Pebbles zu besuchen.

Opening hole at Tennant Creek Golf Club
Opening hole at Tennant Creek Golf Club

Die Devil‘s Marbles

Devil’s Marbles, oder Karlu Karlu in der lokalen Sprache der Aborigines, ist die traditionelle Heimat der Warumungu, Kaytetye, Alyawarra und Warlpiri. Nur eine Autostunde vom Tennant Creek entfernt betraten wir ein faszinierendes, weites Gebiet mit den einzigartigsten Felsformationen, die wir je gesehen haben! Die rote Erde und die riesigen roten Felsen standen in wunderschönem Kontrast zum strahlend blauen Himmel. Verstreut waren Flecken von Buschvegetation. So haben wir uns das Rote Zentrum immer vorgestellt. Eine ausgetrocknete rote Wüste und scheinbar endlose Ebenen.

Arrived at Devils Marbles
Arrived at Devils Marbles

Die Formen der Devil’s Marbles entstehen durch Erosion und spielen eine wichtige Rolle in der Dreamtime Story. Soweit wir verstanden haben, stellen die runden Felsen die Eier der Regenbogenschlange dar.

Incredible Rock Formations at Devils Marbles
Incredible Rock Formations at Devils Marbles
Devils Marbles
Devils Marbles

Wir wanderten um die Devil’s Marbles herum. Das Gebiet ist heilig, und Touristen werden gebeten, nicht auf die Felsen zu klettern und Fotos von den Stellen zu machen, die als sensible Bereiche gekennzeichnet sind. Wir bereuen, dass wir nicht im dortigen Buschcamp übernachtet haben. Wir sind sicher, dass der Sternenhimmel dort überwältigend gewesen wäre!

The amazing landscape of the Devils Marbles
The amazing landscape of the Devils Marbles

Wycliffe Well

Kurze 20 Minuten südlich der Devil’s Marbles findet man etwas völlig Unerwartetes, aber irgendwie nicht allzu Überraschendes. Schließlich ist dies das Outback von Australien! Und Wycliffe Well ist die UFO-Hauptstadt Australiens!

Wycliffe the UFO Capital of Australia
Wycliffe the UFO Capital of Australia
Wycliffe Art
Wycliffe Art

Jeder Stopp auf unserem Weg schien etwas Verrückteres bereit zu haben. Fast so, als ob die Einheimischen versuchen, ihre Nachbarn zu übertrumpfen. Die Orte sind sehr abgelegen, und es wäre sicher zu sagen, dass hier nur einzigartige Charaktere überleben. Genau wie die Leute von Lightning Ridge oder Coober Pedy. Man muss für das Outback gebaut sein!

Aliens everywhere in Wycliffe
Aliens everywhere in Wycliffe
Wycliffe Shop
Wycliffe Shop
Hello Aliens - Wycliffe
Hello Aliens – Wycliffe

Wir machten uns auf den Weg zum Aileron Roadhouse, wo du riesige Statuen sehen wirst. “The Big Man” auf dem Hügel ist eine riesige Skulptur eines Aborigine-Kriegers (Anmatjere Man), der über Aileron wacht. Unten sieht man die riesige Skulptur einer Aborigine-Frau und ihrer Tochter.

Aileron
Aileron

Nach diesem kurzen Stopp beschlossen wir, auch den Wendekreis des Steinbocks – den Tropic of Capricorn – zu sehen und entlang eines der kurzen Spaziergänge im Native Gap Conservation Park zu wandern.

Tropic of Capricorn
Tropic of Capricorn

Tipp: Achte beim Fahren auf Kamele! Im Jahr 1850 brachten afghanische Kameltreiber Kamele nach Australien, da die Bedingungen für Pferde zu hart waren. Heute sieht man im Roten Zentrum viele wilde Kamele.

Alice Springs

Wir verbrachten ein paar Tage in Alice Springs und übernachteten auf dem großartigen G’day Alice Springs Campground. Wir liebten nicht nur den riesigen, nicht mit Strom versorgten Campingplatz, den wir ganz für uns alleine hatten; sondern auch die Tatsache, dass gleich nebenan die Alice Springs Brewing Co mit erfrischenden Bieren und leckeren Pizzen auf uns wartete.

Alice Springs Brewing and Co
Alice Springs Brewing and Co

Alice Springs* hat viel zu bieten. Besuche das Anzac Memorial, den Royal Flying Doctor Service, das Old Alice Springs Gaol, das Totem Theatre, das Stuart Town Gaol, das Old Post Office, das Railway House und das Museum of Central Australia.

ANZAC Hill
ANZAC Hill

Und wenn du wie wir mit Golfschlägern die Welt bereist, dann spiele unbedingt eine Runde im Alice Springs Golf Club!

Leider konnten wir nicht zum Chambers Pillar Historical Reserve fahren,  da die unbefestigten Straßen nur zugänglich für 4WD sind. 160 km südlich von Alice Springs gelegen, wurde die 50 Meter hohe Sandsteinsäule erstmals 1860 von John MacDouall Stuart aufgezeichnet und war ein Wahrzeichen in der Wüste auf der langen Überlandreise von Adelaide nach Alice Springs.

West MacDonnell Ranges

Wir haben so viel über die MacDonnell Ranges gehört, dass wir es kaum erwarten konnten, sie zu erkunden.

Die 644 km lange Strecke (400 Meilen) der MacDonnell Ranges verläuft östlich und westlich von Alice Springs. Die Ranges sind nicht nur für den roten Quarz berühmt, sondern auch für Granit, Kalkstein, Sandstein und Schluffstein. Der Name der Ureinwohner ist Tjoritja.

Wir haben es nicht in die East MacDonnell Ranges geschafft. Aber solltest du, besuche auf jeden Fall Yeperenye / Emily und Jesse Gaps Nature Park, Coroboree Rock, Arltunga Historic Reserve, Hale River Homestead, N’Dhala Gorge National Park, Arltunga Historical Reserve, Hale River Homestead in Old Ambalindum und den Gemtree!

Die West MacDonnell Ranges haben wir einen ganzen Tag lang erkundet. Wenn du wissen willst, was die West MacDonnell Ranges* zu bieten haben, lies bitte Unser Tagesausflug zu den West MacDonnell Ranges.

Exploring the West MacDonnell Ranges
Exploring the West MacDonnell Ranges

Ein Traum wird wahr – Wir besuchen Uluru

Unseren Weg durch eine mit Spinifex und den roten Sanddünen gesprenkelte Wüste zu finden, hatte uns schon so unbeschreiblich glücklich gemacht, und ich wurde an das Reisezitat “Es ist nicht das Ziel, es ist die Reise” (“It’s not the destination, it’s the journey” Ralph Waldo Emerson) erinnert.

Durch das Rote Zentrum zu fahren und die atemberaubende Landschaft zu sehen und Milliarden von funkelnder Sterne in den kühlen Outback-Nächten fasziniert zu werden, war fast zu schön um wahr zu sein. Wie könnten wir jemals in ein “normales” Leben zurückkehren, nachdem wir so viel Schönheit erlebt haben, die die Welt zu bieten hat?

Ein Highlight jagte das andere, und doch sollte Uluru* erst noch kommen!

Und dann sahen wir es in der Ferne! Uluru! Wir waren so aufgeregt und haben sofort angefangen, Fotos und Videos zu machen! Wir brauchten ein paar Sekunden, um zu realisieren, dass sich etwas nicht ganz richtig anfühlte. Es war die Form. Und wahrscheinlich auch die Größe. Es sah einfach nicht richtig aus! Wir sahen uns an und fingen an zu lachen. Wir sind darauf hereingefallen! Es war Mount Conner oder “Fake Uluru”, wie wir es nannten. Aber wir wissen, dass wir nicht die einzigen sind, die darauf reingefallen sind. Denn Mount Conner ist auch als “Fool-uru” bekannt!

Us in the Red Center
Us in the Red Center

Uluru und Kata Tjuta

Nach diesem urkomischen Fehler und weiteren anderthalb Stunden Fahrt checkten wir auf dem einzigen Campingplatz in der Gegend, dem Ayers Rock Resort, ein.

Tipp: Das Resort, der Shop und die Restaurants nehmen kein Bargeld an! Raubüberfälle finden regelmäßig auf dem Campingplatz statt, also stelle sicher, dass alles weggesperrt ist. Lass keine Eskys (Kühlboxen), Alkohol oder Kanister offen rumstehen. Und immer den Campervan abschließen!

Wir verbrachten drei unvergessliche Tage im Uluru Kata Tjuta National Park. Wir machten den Uluru Base Walk, sahen atemberaubende Sonnenuntergänge und Sonnenaufgänge und trafen Mitreisende für einen Pizzaabend mit Blick auf den Uluru. Und wir wanderten auch entlang der Kata Tjuta (die Olgas), die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Hat es sich also gelohnt, den ganzen Weg nach Australien zu fliegen, Tausende von Kilometern zu fahren, während man Staub (und manchmal Fliegen) einatmet, um eines seiner Ikonen zu sehen? ZUR HÖLLE JA! Über unsere „once-in-a-lifetime- Reise kannst du hier nachlesen: Uluru Kata Tjuta National Park – “das schlagende Herz der australischen Nation”!

Road trip Northern Territory
Road trip Northern Territory

Der Watarrka Nationalpark und der Kings Canyon

Der Watarrka-Nationalpark, das traditionelle Land der Matutjara, stand nicht gerade auf unserer Liste, aber wir hatten nichts als großartige Dinge darüber gehört. Von Uluru aus dachten wir deshalb daran, als nächstes zum Kings Canyon zu fahren, eine “kurze” vierstündige Fahrt über asphaltierte Straßen. Obwohl es eine lange Fahrt war, entschieden wir uns dafür, und es war die beste Entscheidung, denn der Canyon war überwältigend und eine der größten und unerwarteten Überraschungen für uns!

What an awesome day at the Rim Walk
What an awesome day at the Rim Walk

Letzte Station Kulgera

Hier sind wir nun, nur 20 Kilometer von der südaustralischen Grenze entfernt! Als wir anfingen, durch Australien zu reisen, wussten wir nicht, dass etwas Unverhofftes wie ein Virus unsere gesamten Pläne verändern würde. Und dass wir dadurch Teile dieses erstaunlichen Landes sehen würden, die wir ursprünglich aufgrund fehlender Zeit nicht geplant hatten.

Selbst wenn Uluru auf unserer ursprünglichen Reiseliste stand, waren unglaubliche Orte wie Darwin, Litchfield, Kakadu, die West MacDonnell Ranges und Kings Canyon nicht darauf. Und wir können nicht beschreiben, wie glücklich wir sind, dass wir die Flexibilität hatten, unsere Pläne ändern zu können. Sonst hätten wir diesen epischen Roadtrip durch das Red Center verpasst.

Tipp: Besuche das Lambert Centre of Australia! Schotterstraßen führten zum geologischen Zentrum Australiens, das etwa 180 km östlich von Kulgera liegt.

Kulgera Pub
Kulgera Pub

Wir hielten am Kulgera Roadhouse, aßen unseren letzten Gurken- und Tomatensalat, damit wir ihn nicht an der südaustralischen Grenze wegwerfen mussten, und waren gespannt, was als nächstes kommen würde. Den legendären Explorers Way folgend, sollte unser nächster Halt Coober Pedy, die Opalhauptstadt Australiens sein.

Kulgera Hotel
Kulgera Hotel
Quirky pubs in the Outback of the NT
Quirky pubs in the Outback of the NT

Unsere Meinung

Für uns war der Besuch des Northern Territory mehr als nur ein großartiger Roadtrip. Tatsächlich war das Northern Territory DIE Australien-Erfahrung für uns, und unsere Herzen schlagen immernoch höher, wenn wir daran zurückdenken!

Selbst wenn wir unzählige Dokumentationen, Bilder und Videos gesehen haben, ist es einfach anders, Uluru und das Red Center mit eigenen Augen erfahren zu haben. Die Wärme des roten Sandes zu spüren, das Didgeridoo spielen zu hören und die Millionen von Sternen in der Nacht zu sehen.

Wir empfehlen die Reise ins NT nicht nur, sondern fordern dich regelrecht dazu auf, dies zu tun. Schließlich hat man Australien nicht wirklich gesehen, bis man durch das Rote Zentrum gereist ist!

Our epic road trip through the NT
Our epic road trip through the Northern Territory

Fakten

Wo liegt das Northern Territory?

Das Northern Territory liegt in Nordaustralien, zwischen Western Australia im Westen und Queensland im Osten Im Süden grenzt es an South Australia. Darwin ist seine Hauptstadt und die größte Stadt im Territorium. Mit etwa 130.000 Einwohnern ist sie im Vergleich zu den anderen australischen Landeshauptstädten deutlich kleiner.

Wie kommt man in das Nt?

Auto:

Aus Westaustralien kommend, führt der Weg entlang des Victoria and Butine Highway im Norden.

Wenn du aus Südaustralien kommst, fahre den Stuart Highway entlang.

Oder, wenn du aus Queensland bist, nimmst du den Barkly Highway.

Bus: Reisen mit dem Bus hat viele Vorteile. Du kannst dich in einem der Buslinien in einem bequemen Sitz zurücklehnen und die vorbeiziehende Landschaft genießen. Du kannst schlafen, dich entspannen oder lesen, während jemand anderes fährt. Zu den wichtigsten Routen gehören Darwin-Broome, Adelaide – Alice Springs und Townsville – Alice Springs / Darwin (über Tennant Creek).

Zug: Eines Tages nehmen wir The Ghan und genießen die dreitägige Reise von Adelaide nach Darwin. Die Route geht zweimal pro Woche in beide Richtungen.

Australia's signs
Northern  Territory
Australia’s signs

Flug: Der einfachste und schnellste Weg, um in das Northern Territory zu gelangen, ist mit dem Flugzeug. Internationale Flüge kommen in Darwin an, wo du deine Reise direkt beginnen kannst, indem du die Stadt erkundest oder deinen Flug nach Alice Springs oder Uluru fortsetzt.

Wann ist die beste Reisezeit für das Northern Territory?

Das Klima im Northern Territory ist sehr unterschiedlich! Es hat vier Jahreszeiten und extreme Bedingungen. Die Temperaturen können von unter 0 ° (32 ° F) im Winter bis zu 40 + ° (104 ° F) im Sommer reichen.

Das Top End hat ein tropisches Klima. Der Sommer (November bis April) bringt Monsunregen und Stürme mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit. Ganz zu schweigen von den nervigen Fliegen, die in Armageddon-Proportionen summen 😉.

Von Mai bis Oktober ist das Wetter trocken und ist die beliebteste Zeit für einen Besuch. Aber denkedaran, eine Jacke mitzubringen, denn der Winter kann tagsüber warm sein, aber die Nächte sehr kalt.

Das Wetter in Central NT ist trockener und kann sehr heiße Tage und kühle Nächte haben.

Tipp: Wenn dir der Regen nichts ausmacht und du außerhalb der Hochsaison reisen möchtest, solltest du Uluru im Winter besuchen. Die Erfahrung, Uluru mit Wasserfällen bedeckt zu sehen, muss erstaunlich sein!

Was sind die Top Highlights vom Top End?

Die Top Highlights vom Top End sind Darwin, Tiwi Island, Kakadu National Park, Arnhem Land, Litchfield National Park, Katherine, Mataranka, Devils Marbles, Alice Springs, The MacDonnell Ranges, Uluru and the Olgas und Kings Canyon.

Das Northern Territory ist reich an Geschichte der Aborigines. Wenn du mehr über die Kultur, Kunst und Geschichte Australiens erfahren möchten, dann ist das NT der perfekte Ort dafür!

Uluru ist natürlich nicht nur das unbestrittene Wahrzeichen des NT, sondern ganz Australiens.

Im Vergleich zu den anderen australischen Bundesstaaten, in die wir gereist sind, war das NT für uns das “echte Australien”. Die rote Wüste, die langen Fahrten mit nichts als Hitze und dem rot leuchtenden Sand waren genau so, wie wir uns Australien immer vorgestellt haben!

Tipp: Wenn du planst, nach Arnhem Land zu reisen, benötigst du eine Genehmigung. Der Northern Land Council bearbeitet die Genehmigungen im Namen der traditionellen Eigentümer vom Land im Top End. Dazu gehört Arnhem Land, aber nicht die Tiwi-Inseln oder Groote Eylandt. Wenn dir deine Genehmigung erteilt wird, kannst du sie bei einem der zuständigen Landratsbüro abholen.

Wie lange sollte man für das NT einplanen?

Wir bereisten das NT für einen Monat, hätten aber leicht länger bleiben können. Je nachdem, welche Art von Reisender du bist, ist es möglich, das NT in kürzerer Zeit zu sehen, aber wir empfehlen, nicht weniger als 2 Wochen zu einzuplanen.

Welche Unterkünfte gibt es in dem Northern Territory?

Das Northern Territory bietet für jeden Reisenden die passende Unterkunft. Von Caravan Parks über Backpacker-Hostels bis hin zu High-End-Luxushotels.

Wenn du auf der Suche nach der richtigen Unterkunft bist, lass es uns bitte wissen und sende uns eine E-Mail an hello@putteringaroundtheworld.com und wir werden die beste Unterkunft für deine Wunschvorstellung finden.

Our accomodation
Our accommodation

Zusammenfassung Links des Northern Territory

Top-Highlights von Darwin

Darwin Golf Club

Humpty Doo Golf Club

Der erstaunliche Kakadu Nationalpark

Beliebte Campingplätze im Northern Territory

Tennant Creek Golf Club

Alice Springs Golf Club

Unser Tagesausflug in die West MacDonnell Ranges

Uluru Kata Tjuta Nationalpark – “das schlagende Herz der australischen Nation”

Der Kings Canyon

Puttering around the World wishes to acknowledge and pay respect to the Australian Aboriginal Peoples as the traditional and original owners, and continuing custodians of this beautiful land.

*Hinter den mit (*) gekennzeichneten Links stecken sogenannte Affiliate-Links. Das heißt, wenn du ein Produkt über den Link kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich bleibt beim Preis alles beim Alten! Danke, dass du Puttering around the World unterstützt!

Leave a Reply