For English click here

Wenn du unsere Seite Home von Puttering around the World gelesen hast, weißt du sicher, dass unsere Sabbatical Monate alles andere als „slow travel“ waren.

Unsere Südost-Asienkarte, die wir vorab in Deutschland studiert hatten, war voll mit Markierungen, Notizen, Must-See’s und Must-Do’s. So sind wir auf unserer „großen“ Reise teilweise nach nur einer Nacht an einem Ort bereits weitergezogen um der Karte gerecht zu werden. Ihr könnt euch vorstellen, dass wir nach ein paar Wochen des Reisens ziemlich erschlagen waren und dringend eine Ruhephase benötigten.

On the Road
On the Road

Urlaub von Slow Travel

Daher beschlossen wir kurzerhand eine ganze Woche auf der Insel Koh Yao Noi in Thailand zu verbringen und einfach mal nichts zu tun. Das war auch gut so, denn von da an, fingen wir an, gemäßigter zu reisen und länger als ein, zwei Tage an einem Ort zu bleiben, so dass wir das Gesehene auch genießen und aufnehmen konnten.

Langsames Reisen war in unseren vorherigen Reisen immer ein wichtiger Punkt. Von einem Ort zum anderen zu hechten, ist nicht unser Ding. Und wenn wir dafür eine Sache nicht sehen… dann müssen wir eben wieder zurück. Irgendwann. Während unseres Sabbatical sahen wir, dass wir genau das gemacht hatten, was wir nicht wollen und auch gar nicht unser Reisestil ist. Nur damit wir möglichst viel sehen… eben alles, was wir vorab auf der Karte eingezeichnet hatten. Wir hatten unser Slow Travel unterwegs verloren.

Wir denken, dass eine gesunde Mischung aus viel sehen und dennoch lange an einem Ort zu bleiben um dort Land und Leute kennenzulernen, möglich ist. Und in 2018 kündigten wir unsere Jobs, um die Welt zu bereisen und nebenbei zu Golfen. Nur eben langsam dieses Mal.

Reisen mit Golfgepäck

Traveling with our Golf Clubs
Traveling with our Golf Clubs

Du wunderst dich wahrscheinlich warum wir uns entschlossen haben unser Golfgepäck mit auf unsere Weltreise zu nehmen. Zugegeben, eine Weltreise mit Golfgepäck ist sicherlich nicht das Einfachste. Und ich befürchte, dass der Grund dafür mein „Fehler“ war.

Als wir angefangen hatten von einer Weltreise zu träumen, war das Mitbringen der Golfschläger definitiv nicht in unserem Original Vorhaben gewesen. Wir wussten, dass wir nur mit leichtem Gepäck reisen wollen. Ein kleiner Backpack sollte ausreichen. Wir brauchen ja nicht mehr als ein paar T-Shirts, Shorts, Unterwäsche und einer Zahnbürste, dachten wir.

Dann wurde unsere Planung etwas ernster und wir fingen an zu überlegen, wo wir unsere Weltreise starten könnten. Nachdem wir Asien bereits ein paar Mal bereist hatten, dachten wir, dass dies ein schöner Anfang wäre. Und von dort, überlegten wir weiter, wäre es doch ziemlich cool nach Australien zu reisen. Hier erwähnte James, dass, seitdem er denken kann, Golfen in Australien schon immer ein großer Traum von ihm war. In einem schwachen Moment sprach ich es aus: „Warum nehmen wir unsere Golftaschen nicht mit?“ Und bevor ich meinen Satz beenden konnte, kam James‘ „JA!“ schon wie aus der Pistole geschossen. Seine Augen funkelten, und ich konnte sehen, dass es in seinem Kopf bereits rauchte. „Wir könnten hier und hier und da golfen!“ brachte er atemlos raus. Ich hatte ein Monster erschaffen. Die Golftaschen waren nun ein fester Bestandteil unserer Reiseplanung.

Slow Travel hatte einen Bruder bekommen: Quick Pars. Das war der Moment, in dem „Puttering around the World“ zum Leben erwachte.

Slow Travel on a Bike
Slow Travel on a Bike
Slow Travel in a Tuktuk
Slow Travel in a Tuktuk
Slow Travel on a Train
On a Train

Leave a Reply

Close Menu