South Australia _ d

Welcome to South Australia
Welcome to South Australia

For Englisch click here

South Australia ist das viertgrößte Bundesland Australien’s und ist in acht Regionen unterteilt: Adelaide, Umgebung Adelaide, Kangaroo Island, Limestone Coast, Yorke Peninsula, Murray River, Flinders Ranges & Outback sowie Eyre Peninsula und Nullarbor. Die Hauptstadt ist Adelaide, das die fünftgrößte Stadt in Australien ist.

Sturt's Desert Pea - Das Blumenemblem von South Australia
Sturt’s Desert Pea – Das Blumenemblem von South Australia

Kangaroo Island ist eines, der beliebtesten touristischen Ziele, was auch bei uns hoch auf unserer bucket list stand.

Allerdings wußten wir bei unserer Ankunft in Australien noch nicht, dass Kangaroo Island weit nach hinten verschoben würde. Als wir im Dezember 2019 ankamen, wüteten gerade die schlimmen Buschbrände in ganz Australien. Auch Kangaroo Island war betroffen, so dass wir uns entschlosssen dieses Ziel für später aufzuschieben.

Unsere Reise führte uns daher entlang der Ostküste Australien’s. Dank COVID ging es dann auf dem Explorer’s Way von Darwin im Northern Territory bis zu den Flinders Ranges in South Australia.

Dort schlug COVID noch einmal kurz zu, so dass wir erneut unsere Pläne änderten und statt weiter nach Adelaide, zurück nach Victoria und dann nach Tasmanien fuhren.

Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Und so machten wir uns nach Tasmanien und einem kurzen Stop in Melbourne um mehr Golf zu spielen, über die Great Ocean Road erneut auf nach South Australia!

Outback South Australia

Von den Northern Territory kommend, hatten wir uns bereits mehr oder weniger an die sengende Hitze gewöhnt. So dass die Idee in Coober Pedy ein, zwei Tage zu verweilen, nicht mehr ganz so abschreckend für mich erschien wie anfangs.

Wir füllten unseren Borderpass aus, der aufgrund von COVID nötig war, damit wir erlaubt waren die Grenze von NT zu SA zu überqueren. An der Kontrollstation lief alles glatt und die Polizisten winkten uns durch.

Jedoch wollten wir unbedingt ein Foto von uns vor dem Willkommensschild, so dass wir in South Australia parkten, und zurück in die Northern Territory liefen. Wir hatten einen sehr netten Small Talk mit den Polizisten und kamen auch an unser Foto.

Grenzübergang South Australia
Grenzübergang South Australia

Und nun freuten wir uns auf unser nächstes Abenteuer und starteten unsere Fahrt in Richtung Flinders Ranges National Park. Eine sehr lange Reise stand uns bevor. Um genau zu sein über 700 km.

Nun konnte es weitergehen! Unser erster Stop:

Coober Pedy – Opalhauptstadt der Welt

Welcome to Coober Pedy
Welcome to Coober Pedy

Unsere Weiterfahrt im Outback

Was für tolle Tage das gewesen waren in Coober Pedy! Aus zwei Tagen waren vier geworden, und wir hatten uns alles in der schrulligen Opalhauptstadt in Ruhe angeschaut.

Als wir ca. 3 Stunden südlich von Coober Pedy, und 14 km von Glendambo, ein „Ort“ inmitten vom Nirgendwo waren, stoppte James am Straßenrand. Er sagte, dass der Motor überhitze. Wir riefen den Mechaniker, bei dem wir in Alice Springs gewesen waren, an und fragten um Rat. „Lasst den Motor 30 bis 40 Minuten abkühlen und fahrt dann weiter.“ war seine Antwort. Wir warteten und konnten uns nicht erklären, was passierte. Nach 40 Minuten fuhren wir weiter, nur um nach 1,5 km wieder anhalten zu müssen. Der Motor überhitzte erneut. Wir fanden heraus, dass der Ventilator, der den Motor kühlt, nicht mehr funktionierte. Und dass der Mechaniker, der unseren neuen Ventilatorriemen einsetzen hätte sollen, dies nicht getan hatte. Wir konnten sehen, dass der alte Riemen gerissen war!

Alle 1,5 km mussten wir anhalten und den Motor abkühlen lassen. So verging der Tag mit stop and go bis ein Australier vorbeifuhr und uns zur nächsten Tankstelle abschleppte. Wir erreichten Glendambo! Wir hatten den ganzen Tag verloren und schlimmer: wir waren wirklich inmitten vom Nirgendwo! In Glendambo konnte uns leider auch keiner helfen und es war schon spät, so dass wir die Nacht an der Tankstelle verbringen mussten, bis wir am nächsten Tag abgeschleppt wurden.

Detour nach Roxby Downs

Unsere ersten Tage in South Australia nach Coober Pedy hatten wir uns nicht ganz so vorgestellt, aber was soll man machen. Der nächste Ort mit einem Mechaniker war Roxby Downs. Das lag 197 km entfernt von Glendambo. 197 km und so gar nicht auf unserer Route. Wir mussten nach Port Augusta, aber das war 287 km entfernt. Nur alles innerhalb von 200 km war von der Versicherung gedeckt. Wir fragten, ob wir den Aufpreis zahlen dürfen, was leider verneint wurde. Wir sahen wie Putu auf den Abschleppwagen befördert wurde und winkten ihm hinterher als er weggefahren wurde.

Putu in Glendambo
Putu in Glendambo

Putu war auf dem Weg nach Roxby Downs, und durften nicht mal mitfahren. 1,5 Meter Abstand und so! So mussten wir uns am Popo der Welt auch noch eine Fahrt nach Roxby Downs organisieren. Glendambo hat 2 Millionen Fliegen, 22.500 Schafe und 20 Einwohner! Wo sollten wir hier einen Uber herkriegen??

Pechsträhne

Wir fragten den Tankstellenbesitzer, ob er jemanden kennen würde, der uns gegen eine Gebühr nach Roxby Downs fahren könnte. Er bot an, uns zu fahren, wenn wir ihm eine Tankfüllung zahlen würden. Was für ein Glück!! Er fuhr uns und wir kamen noch vor Putu in Roxby Downs an. Genau zeitig, um zu sehen, dass er vom Abschleppwagen runter befördert worden war und hinter dem Abschleppwagen hergezogen wurde.

Armer Putu!
Armer Putu!

Ich glaubte meinen Augen nicht! Und schluckte die Sätze, die in meinem Kopf schwirrten, zusammen mit meiner Wut runter. Na toll! Richtig zusammengerissen habe ich mich dann aber, als ich sah, dass Putu’s Lichtgehäuse vorne zerbrochen war. Und es gab kein Ersatzteil dafür in Roxby Downs. Wenigstens der kaputte Riemen wurde ersetzt. Wir fuhren ziemlich genervt von Roxby Downs ab.

Das Ersatzteil sollte nach Port Augusta geliefert werden. Die Lieferung selbst jedoch dauerte sehr lange, so dass wir eine ganze Woche in Port Augusta festsaßen.

Port Augusta
Port Augusta

Flinders Ranges National Park

Auf der Fahrt von Roxby Downs nach Port Augusta hatten wir einen kurzen Stop in Woomera eingelegt. Dort gab es einen Rocket Park, den wir uns anschauten.

Rocket Park in Woomera
Rocket Park in Woomera

Weiter ging es über die kleine Ortschaft Quorn, wo wir in einer Woche einen House Sit hatten. Ein sehr süßer Ort mit einer so schnuckligen, kleinen Teestube, dass wir dort einkehren und einen Kaffee und Kuchen genießen mussten.

Quandong Cake, a speciality in Quorn
South Australia_d
Quandong Cake, eine Spezialität in Quorn

Tip: in Quorn gibt es eine super Lichtshow, die auch noch kostenfrei ist! Verpasst dies nicht, wenn ihr in der Gegend seid! Quorn Silo Light Show

Von Quorn war es dann nicht mehr weit zu unserem Ziel. Wir fuhren ca. eineinhalb Stunden und hatten es dann endlich geschafft! Wir waren im Flinders Ranges National Park! Hier erlebten wir unseren ersten Sandsturm, sahen historische Felsmalereien und machten viele Tagesausflüge.

Flinders Ranges in South Australia
Flinders Ranges in South Australia

Lockdown in South Australia

Nun waren wir aufgrund der Autoreparaturen schon relativ lang in South Australia und hatten gerade mal Coober Pedy und die Flinders Ranges gesehen. Deshalb freuten wir uns sehr, dass wir als nächstes Quorn erkunden und dann in Adelaide und Umgebung sein würden. In Port Augusta hatten wir einen sehr netten jungen Mann aus Adelaide kennengelernt, der uns schon viele vegetarische Restaurants und günstige Essensplätze empfohlen hatte. Wir wollten das alles ausprobieren. Aber unverhofft kommt oft!

Während der ganzen Lockdowns wegen COVID, war South Australia weitgehend verschont geblieben. Und es schien als würde das hier enden. Am Vortag unserer Abreise erhielten wir eine E-Mail aus Adelaide von unserem zweiten House Sit. Der Urlaub war gecancelt worden, weil in Adelaide ein Fall aufgetreten war. Am Tag unserer Abreise von den Flinders erhielten wir dann einen Anruf aus Quorn! Mit genau denselben Worten! Wir konnten es nicht fassen und wussten nicht, was wir machen sollten. Unser House Sit, der in ein paar Stunden starten sollte, war gecancelt und jetzt nach Adelaide zu fahren kam nicht in Frage! So entschlossen wir uns South Australia zu verlassen und Richtung Victoria zu fahren. Wir waren eine Stunde unterwegs als im Radio bekannt gegeben wurde, dass South Australia in einen Lockdown gehen würde! Puh! Wir hatten die richtige Entscheidung getroffen.  Es hatte nicht sollen sein. Nicht dieses Mal. Aber wir würden wiederkommen!

On the Road in South Australia
On the Road in South Australia

Zurück in Victoria

Wir waren zurück in Victoria, wo wir zwei Wochen blieben. Wir bespielten St. Andrews Beach und nahmen dann eine Fähre nach Tasmanien. Fast vier Monate waren wir dort, bevor es wieder zurück nach Melbourne ging. Dort wollten wir ein wenig an unserer Golfliste arbeiten:  wir bespielten Royal Park, Kingston Heath Golf Club und Sandringham Golf Links. James bespielte auch noch The National. Nur Royal Melbourne klappte wieder nicht, und so machten wir uns erneut auf den Weg Richtung South Australia. Nur dieses Mal über die Great Ocean Road!

Der Grenzübergang zu South Australia verlief reibungslos und ohne Kontrolle. Nur hatten wir wieder vergessen, dass man weder Obst, Gemüse noch Honig etc. einführen darf. So dass leider unser Honig  in den an der Grenze bereitgestellten Abfall landete.

Tip: wenn ihr noch Gemüse habt, kocht alles auf und packt es in Container in den Kühlschrank, denn dann ist die Einfuhr erlaubt.

Hello South Australia

South Australia, die Zweite

Wir überquerten die Grenze von Victoria zu South Australia relativ spät, so dass wir uns entschlossen, nahebei an einem freien Campingplatz zu nächtigen. Direkt am Meer und kostenfrei, was will man mehr. Als wir ankamen, waren wir positiv überrascht. Saubere Toiletten, kaum Autos und man konnte das Meeresrauschen hören. Aller guten Dinge sind Zwei ?

Camping in South Australia
Camping in South Australia

Limestone Coast

Unsere erste Etappe führte uns über die sogenannte Limestone Coast, entlang des Southern Ocean Drive. Unsere Route ging von Mount Gambier über Beachport, nach Robe und Kingston SE. Hier in unserem Limestone Coast Blog könnt ihr lesen, was wir alles gesehen und unternommen haben.

Kingston SE
Kingston SE

Fleurieu Peninsula

Wenn du jetzt denkst, dass die Limestone Coast alles ist, was South Australia an Stränden und tollen Strandorten zu bieten hat, liegst du komplett falsch. Die Region Fleurieu Peninsula trumpft mit so vielen schönen Stränden auf, dass wir ehrlich gesagt, etwas überfordert waren. Wir haben in der Zeit, die wir hatten, soviel wie möglich erkundet und die Halbinsel mehr als genossen. Von Weingegenden über Brauereien, bis hin zu Traumstränden: alles war dabei und wir haben dir hier unsere besten Tips und Empfehlungen für die Fleurieu Peninsula zusammengefasst.

Wir hatten außerdem das Vergnügen Taryn von Lets Get Lost kennenzulernen, und sie für ein Interview zu begeistern.

Fleurieu Peninsula
Fleurieu Peninsula

Fortsetzung folgt…

Zusammenfassung Links

Leave a Reply