Wilsons Promontory – ein wunderschöner Nationalpark

For English click here

Wer hätte gedacht, dass Wilsons Promontory, liebevoll „The Prom“ genannt, ein so wunderschöner Nationalpark ist!? Im südlichsten Zipfel von Australien’s Festland gelegen, hat uns Wilsons Promontory Nationalpark ziemlich überrascht. Wir wußten nicht, wie unglaublich die Küstenlinie mit hochragenden Bergen im Hintergrund ist. Und haben drei Tage in schönster Natur mit unerwarteten Begegnungen genossen. Wer vielfältige Flora und Fauna liebt, den Ozean gern einatmet und beste Wanderungen mit gigantischen Ausblicken mag, muss unbedingt Wilsons Promontory besuchen!

Cute Wombat at The Prom
Cute Wombat at The Prom

Unsere Anfahrt zum Wilsons Promontory Nationalpark

Wir hatten ein paar Tage in Philip Island verbracht und waren auf unserem Rückweg nach Melbourne als wir die Idee hatten, zuvor den Nationalpark Wilsons Promontory zu besuchen. Knapp 140 km und zwei Stunden Autofahrt entfernt, war das kein allzu großer Umweg. Unterwegs kamen wir noch an bezaubernden kleinen Städtchen vorbei, so dass sich dieser Abstecher mehr als gelohnt hat.

Tip: The Prom ist ein sehr beliebtes Urlaubsziel und es kann mitunter sehr schwer werden, direkt im Nationalpark einen Campingplatz zu ergattern. Wer seine Daten kennt, sollte weit im Voraus buchen!

Google Maps Wilsons Prom
Google Maps Wilsons Prom

Unser erster Stop war ein kleiner Ort namens Inverloch. Wir fuhren eine knappe Stunde via dem Bass Highway (B460), hielten kurz in Wonthaggi um uns die Beine zu vertreten. Und kamen nach einer sehr kurzweiligen Fahrt in Inverloch an. Inverloch ist der perfekte Zwischenstop und uns hat es so gefallen, dass wir auf unserem Rückweg von Wilsons Promontory nochmal dort gehalten haben.

Market in Inverloch
Market in Inverloch
Beach in Inverloch
Beach in Inverloch

Direkt am Meer gelegen, bietet Inverloch nicht nur eine frische Seebrise, sondern auch süße kleine Boutique Shops, Restaurants und Cafés. Diese Vibes, die diese kleinen Küstenstädte senden, lieben wir einfach. Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt. Als wir am Bootsteg zu Mittag aßen, zogen mehrere Leute unsere Aufmerksamkeit auf sich. Sie schossen mit ihren Handys Bilder vom trüben Wasser. Neugierig warum, sind wir natürlich dazugestoßen und sahen zwei Manta Rays im Wasser!

Taking pictures of Manta Rays in Inverloch on our way to Wilsons Prom
Taking pictures of Manta Rays in Inverloch on our way to Wilsons Prom

Das war ein Highlight für uns und wir fuhren beschwingt und glücklich nach dieser Begegnung weiter zum Nationalpark.

Manta Ray in Inverloch
Manta Ray in Inverloch

Unsere Ankunft im Nationalpark

Wir lieben Tiere und waren immernoch glückselig was wir gesehen hatten, als wir uns Wilsons Promontory näherten.

The way in to Wilsons Promontory National Park
The way in to Wilsons Promontory National Park

Die Fahrt war sehr angenehm gewesen, der Regen hatte sogar aufgehört und wir entdeckten schon wieder eine Besonderheit. Gleich am Eingang zum Nationalpark sahen wir Emus! Wir schossen schnell ein paar Fotos, denn das Wetter schwung schon wieder um. So machten wir uns weiter zum Campingplatz.

Emus at Wilsons Promontory
Emus at Wilsons Promontory

Auch wenn es mehr als ratsam ist eine Bleibe bzw. einen Campingplatz im Wilsons Prom vorzubuchen, hatten wir das selbst nicht getan. Unsere Entscheidung The Prom zu besuchen war sehr spontan gewesen. Wir hatten Glück! Es regnete seit Tagen und wir waren außerhalb der Schulferien, so dass wir einen Campingplatz ergattern konnten. Im Besucherzentrum des Nationalparks buchten wir zwei Nächte für je $ 31,20.

Schnell war ein guter Platz gefunden. Wenn auch nicht direkt hinter den Dünen, denn diese waren alle bereits belegt. Aber ein kurzer Spaziergang zum Strand schadet nicht und so parkten wir auf einer großzügigen Fläche, nahe den Duschen.

Putu at the Wilsons Promontory Campsite
Putu at the Wilsons Promontory Campsite

Nach einem Snack wollten wir gern den Strand Norman Beach erkunden. Und auf dem kurzen Weg von Putu, unserem Campervan, zum Strand, sahen wir einen Wombat! Zwei Manta Rays, eine Emu Familie und jetzt obendrauf noch ein Wombat! Am Strand stoßen wir mit einem Gläschen Kingston Heath Rotwein auf den großartigen Tag an. Was für ein Tag!!

First encounter with a Wombat at Wilsons Promontory
First encounter with a Wombat at Wilsons Promontory
Wombats are everywhere at the Wilsons Promontory
Wombats are everywhere at the Wilsons Promontory
Wine O'Clock
Wine O’Clock

Unsere Wanderungen im Wilsons Promontory

Unsere Wanderungen im Wilsons Promontory Nationalpark sollten den Hike zum Mount Oberon beinhalten. Leider war der Weg jedoch durch die Regenfälle verschüttet und somit geschlossen worden. Ein bißchen traurig waren wir am Anfang, aber im Prom gibt es so viele andere Wanderwege!

Tip: der Mt. Oberon Summit Walk geht über 6,8 km, und man benötigt ca. 2 Stunden für Hin- und Rückweg. Zieht unbedingt festes Schuhwerk an und nehmt genügend Wasser mit! Der Weg zum Gipfel soll steil sein.

Insgesamt gibt es 10 kurze Wanderungen um den Tidal River herum, und 8 kurze Wanderwege im Norden des Parks. Wir hatten uns entschlossen den Bishop Summit Track zu gehen (7,4 km, 2,5 Stunden hin und rück). Und weil der The Lilly Pilly Circuit, (5,8 km Zirkel, 2 Stunden hin und rück) am Fuße des Bishop Summit Tracks anschließt, haben wir ihn im Anschluß auch gleich mitgemacht.

Die Wanderung war nicht schwer und bot atemberaubenden Aussichten. Einige wenige Passagen sind etwas steiler, aber auch für Anfänger absolut machbar und nicht so abenteuerlich wie Mt. Oberon.

Mt. Bishop Walk
Mt. Bishop Walk
Our Views at the Mt. Bishop Hike
Our Views at the Mt. Bishop Hike
We made it to the Mount Bishop Summit
We made it to the Mount Bishop Summit

Der Lilly Pilly Circuit führte uns in einen mystisch anmutenden Wald, voll mit wunderschönen Pflanzen und zauberhaft designt von Mutter Natur. Wir hätten hier Stunden verbringen können, wollten aber noch ein bißchen Zeit am Strand verbringen. So traten wir unseren Rückweg an. Die restliche Wanderung zum Parkplatz war dann weniger spektakulär. Allerdings ging es für uns bergab, was uns nach der Wanderung zum Mt. Bishop sehr gelegen kam.

The Lilly Pilly Circuit
The Lilly Pilly Circuit

Einfache Wanderwege im Wilsons Promontory

Als wir eine Info-Broschüre im Infocenter des Nationalparks holten, sahen wir, dass es eine Brücke und einen Felsen in Laufnähe gibt. Beides muss man gesehen haben, wurde uns gesagt. So machten wir uns auf zur Tidal Bridge und zum Whale Rock.

Die Tidal Bridge ist unsagbar schön! Wenn wir das gewußt hätten, wie schön sie ist … wir wären jeden Tag hin!

Tidal Bridge, Wilsons Promontory National Park
Tidal Bridge

Tip: Besonders schön ist die Tidal Brücke zum Sonnenauf- und Untergang! Denn dann leuchtet die native Vegetation in ihren jeweiligen Farben. Und die letzten (oder ersten) Sonnenstrahlen tanzen auf der Wasseroberfläche des Tidal Flusses.

Tidal River at Wilsons Promontory National Park
Tidal River at Wilsons Promontory
Beautiful Tidal Bridge at Wilsons Promontory National Park
Beautiful Tidal Bridge

Wenn man über die Brücke läuft, geht es leicht bergauf auf einem schmalen Pfad, und du kommst direkt am Whale Rock vorbei. Mit viel Fantasie kann man den Walkopf erkennen 😊

Whale Rock at Wilsons Promontory
Whale Rock at Wilsons Promontory

Noch besser fanden wir aber die Aussicht von hier. Du siehst nicht nur den Tidal Fluß, sondern auch die gesamte Flussmündung, die ins Meer fließt. Noch ein paar Schritte weiter und der Strand liegt dir ebenfalls zu Füßen. Atemberaubend!  

Tidal River
Tidal River

Ein weiterer einfacher Wanderweg und ebenfalls erreichbar über die Tidal Bridge ist Pillar Point. Am Abend gingen wir zum Pillar Point (3,6 km, 1,5 Stunden hin und rück). Obwohl wir schon echt kaputt von unserer Wanderung waren, wollten wir die phänomenalen Ausblicke vom Pillar Point über die Norman Bay und Squeaky Bay nicht missen. Dieser Aussichtspunkt ist sehr beliebt zum Sonnenuntergang. Und auch wenn wir keinen guten Sonnenuntergang aufgrund des Wetters hatten, haben wir die Ausblicke genossen. Gibt es etwas Schöneres als auf die unendliche Weite des Ozeans, umrahmt von zwei leeren Buchten, zu schauen?

Pillar Point Walk
Pillar Point Walk
Squeaky Bay at Wilsons Promontory National Park
Squeaky Bay at Wilsons Promontory National Park
Sunset over Norman Bay
Sunset over Norman Bay
Pillar Point at Wilsons Promontory National Park
Pillar Point at Wilsons Promontory National Park

Grandiose Strände im Wilsons Promontory

Apropos Buchten – Es gibt einige wunderschöne Buchten im Wilsons Promontory Nationalpark! Diese sind: Norman Beach, Squeaky Beach, Picnic Bay, Whisky Bay und Darby Beach.

Der Norman Beach grenzt im Norden an Pillar Point und an Norman Point im Süden. Das Ganze mit umwerfenden Blicken auf Mt. Oberon.

James at Norman Beach
James at Norman Beach
Norman Bay at Sunset
Norman Bay at Sunset

Squeaky Beach ist, wie der Name verrät, ein quietschender Strand. Damit meine ich, dass der Sand quietscht, wenn man darauf läuft. Verantwortlich für die Geräusche sind die abgerundeten Quartzkörner. Quietschende Strände entzücken mich jedes Mal aufs Neue. Wenn du jemanden lachend und freudig jauchzend, wie ein kleines Kind über den Strand laufen siehst: das bin dann wahrscheinlich ich.

Rocks at Squeaky Bay
Rocks at Squeaky Bay
Squeaky Beach
Squeaky Beach

Die Picnic Bay erreichst du direkt vom Parkplatz. Von dort wirst du mit einmaligen Ausblicken von Picnic Bay und Whisky Bay belohnt.

Picnic Bay Wilsons Promontory
Picnic Bay Wilsons Promontory

Die Whisky Bay erreicht man bei Einfahrt in den Nationalpark als erstes. Diese Strandbucht ist so fantastisch! Die großen Felsbrocken bieten zudem das i-Tüpfelchen für Fotos.

Whisky Bay at Wilsons Promontory
Whisky Bay at Wilsons Promontory

Darby Beach ist ein weiterer grandioser Strand.

Die Auswahl ist riesig und unserer Meinung nach, kannst du bei der Auswahl deines Strandes nichts falsch machen. Das Schöne ist, dass man sich nicht für einen entscheiden muss.

Enjoying the Ocean Breeze
Enjoying the Ocean Breeze

Ein gelungener Trip geht zu Ende

Jedes Mal, wenn wir von einer Wanderung oder von einem Strand zurückkamen, haben wir entweder Kängurus oder Wombats gesehen. Jedes Mal waren wir geflasht von der Schönheit der Natur, die wir am jeweiligen Tag sahen. Und jedes Mal dachten wir, es kann nicht besser werden. Diese Momente – in der Natur – geben uns die innere Zufriedenheit und Glückseligkeit, die wir uns auf unserer Weltreise erhofft hatten. Wilsons Promontory Nationalpark hat uns überwältigt mit seiner Schönheit und wir können ihn nur jedem ans Herz legen!

Our Evenings at Norman Beach, Wilsons Promontory
Our Evenings at Norman Beach, Wilsons Promontory

Leave a Reply