Zwei Tage Magnetic Island

For English click here

Nur einen Katzensprung von Townsville entfernt, liegt diese wunderhübsche Insel Magnetic Island, die wir für zwei Tage besucht haben. Mit der Fähre ging es 25 Minuten zur Insel. Eine relativ kurze Zeit um von einer kleinen hippen Stadt auf eine Trauminsel mit versteckten Buchten und Urlaubsfeeling zu gelangen.

Hier findest du unsere Highlights von unseren zwei Tagen auf Magnetic Island und wie du das Beste aus deinem Urlaub machst.

Magnetic Island
Magnetic Island

Life is better at the beach

Ach, wer kennt das nicht! Kaum ist man am Meer, fühlt man sich doch als ob ein schwerer Mantel, der einem unsichtbar auf den Schultern lag, abgenommen wird. Zumindest geht es mir immer so, wenn ich am Meer bin. Eine Leichtigkeit überkommt mich und ich bin innerhalb weniger Minuten sehr relaxed und ausgeglichen. Mit der Fähre geht es früh morgens los. Aufgrund von COVID dürfen wir unseren Camper Putu nicht verlassen, aber wir haben dennoch schöne Ausblicke.

Kaum angekommen auf der Insel, biegen wir links ab, statt rechts wie jedes andere Auto. Wir haben es nicht eilig zu unserem Campingplatz zu kommen und wollen erstmal irgendwo in Meeresnähe frühstücken. In der Nelly Bay, nahe der Fährstelle, werden wir fündig. Eine kleine Straße, die am Wasser entlangführt und in einer Wohngegend liegt, machen wir es uns mit einer Tasse Kaffee und Müsli bequem. Es dauert nicht lange bis eine Einheimische, die ihren Hund Gassi führt, bei uns stoppt und mit uns einen kleinen sehr netten Small Talk hält. So sind sie, die Aussies. Superfreundlich und aufgeschlossen. Nachdem sie gegangen ist, genießen wir noch etwas unsere Aussicht am Meer und beschließen Richtung Arcadia zu fahren.

Nelly Bay
Nelly Bay

Rock Wallabies

Eine kurze Autofahrt entfernt liegt Arcadia, das nicht nur die schöne weitläufige Badebucht Geoffrey Bay bietet, sondern man kann dort auch Rock Wallabies in freier Natur sehen. Wir laufen zwischen den Felsen entlang und sind von den Meeresblicken hier berauscht. Und da sehen wir auch schon unseren ersten Rock Wallaby! Und den nächsten!

Rock Wallaby
Rock Wallaby

Sie sind teils scheu, teils sehr neugierig.

Rock Wallabies on Magnetic Island
Rock Wallabies on Magnetic Island

Viele Touristen scheinen sie hier zu füttern. Deshalb wurde ein Schild angebracht, dass, wenn man es schon nicht unterlassen kann die Tiere zu füttern, man das Richtige füttern solle. Wir lesen, was ihnen schadet und was nicht. Wir wollen sie nicht füttern und bestaunen diese süßen Tiere als ein Pärchen kommt und anfängt sie zu füttern.

Sie erzählen uns, dass in ihrer Unterkunft die sogenannten Wallaby Pellets verkauft werden. Ja, Wallaby Pellets haben wir vorhin auf der Liste gelesen. Das ist ungefährlich für die Rock Wallabies. Das Pärchen überredet mich nach langem hin und her, den Wallabies ein paar Pellets zu geben. Ich bin in der Zwickmühle. Wir sind sehr dagegen wilde Tiere zu füttern. Sie sollen in ihrer natürlichen Umgebung essen, was sie gewohnt sind und was ihnen guttut. Andererseits wird diese Tüte Pellets ihnen so oder so zugefüttert werden. Ich beschließe ein paar wenige zu nehmen und schwöre, dass es das erste und letzte Mal sein wird.  Mein Herz geht auf als ein Wallaby direkt zu mir kommt und meine Hand greift. Ziemlich mutig finde ich. Es frisst mir aus der Hand. Seine kleinen Pfötchen meine Hand haltend zu spüren, ist so bewegend, dass ich fast das Weinen anfange.

Heart melting experience
Heart melting experience

SS City of Adelaide

Nach diesen bezaubernden Momenten mit den Rock Wallabies geht es zurück, wo wir herkamen. Richtung Nelly Bay, dann weiter Richtung Picnic Bay und schließlich nach Cockle Bay. Dort erreichen wir unser Ziel: den Strand, der zur SS City of Adelaide führt. Dass wir hin und hergefahren sind, ist dieses Mal sogar Absicht und kein Zeichen von Planlosigkeit. Wir haben bis Low Tide gewartet, denn nur dann können wir bis zum Schiffswrack laufen. Durch matschige Mangroven geht es Richtung SS City of Adelaide. Ich bleibe ein paarmal mit meinen Flip Flops im Matsch stecken, bis ich genug habe und sie ausziehe.

Tip: erst dachten wir, dass es einfacher ist an Land zu laufen, aber es geht schneller und einfacher im Wasser zu waten.

Nach einem anstrengendem und langsamen Marsch kommen wir endlich an. Leider haben wir uns nicht eingelesen und wissen nichts über die Geschichte des Wracks. Aber cool ist es allemal!

SS City of Adelaide
SS City of Adelaide

Bungalow Bay Koala Village

Es ist Zeit Richtung Horseshoe Bay im Norden zu fahren, wo unser Campingplatz liegt und einzuchecken. Wir hatten ein Paket für $ 223,00 gebucht, das die Hin-und Rücktickets für die Fähre und eine Nacht im Bungalow Bay Koala Village beinhaltet. Jetzt schon ist uns klar, dass wir um eine Nacht verlängern werden. Dies ist dann auch für $40 extra möglich.

Der Campingplatz selbst ist relativ großzügig angelegt und bietet das Übliche: Stellplätze mit Stromanschluß und ohne, eine Küche, Toiletten und Duschen. An der Rezeption gibt es noch eine Bar, an der man den Tag gemütlich bei einem eiskalten Bier ausklingen lassen kann, was wir später auch tun.

Tip: Fall nicht auf die Werbung „1 Corona und Tortilla Chips für $ 10“ rein! Es ist kein Corona, sondern ein Coronita, wie wir der Größe und dem Etikett entnehmen. Ein Mini-Bier, das man mit zwei Schlucken schon weggetrunken hat. Lach!

Was neu oder ungewöhnlich ist, ist, dass die Stellplätze keine Nummern haben, sondern du einen Kegel bekommst, den du dann auf den Platz, den du dir ausgesucht hast, stellst. Deposit für den Kegel sind $10.

Jeden Tag um 16 Uhr werden hier Lorikeet gefüttert. Wir sind gerade erst angekommen, haben geparkt und uns eine Minute hingesetzt, als wir das laute Gezeter hören. Neugierig, was passiert, laufen wir Richtung Bar und können unseren Augen kaum glauben.

Noisy birds on Magnetic Island

Einsame Buchten und süße Koalas

Nach einer geruhsamen Nacht soll der heutige Tag ganz im Zeichen von einsamen Buchten und süßen Koalas stehen. Auf Magnetic Island gibt es so viele schöne Buchten. Viele sind per Auto erreichbar, einige nur per Boot, mit 4×4 oder zu Fuß. Unsere erste Anlaufstelle ist Horseshoe Bay, das nur wenige Minuten von unserem Campingplatz entfernt liegt. Horseshoe Bay ist der größte Strand der Insel und bietet auch allerlei Wassersportmöglichkeiten, wie z.B. Jetski. Wir frühstücken am Strand bevor es wieder Richtung Süden geht.

Horseshoe Bay
Horseshoe Bay

Wir möchten gern den „Forts Walk“ machen, das als eines der besten Spaziergänge auf der Insel angepriesen wird. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass man hier auf diesem eineinhalbstündigen Spaziergang die Möglichkeit hat, Koalas zu sichten. Für uns stehen die Koalas zugegebener Weise im Vordergrund und die Ruinen der Festung aus dem Zweiten Weltkrieg sind nur sekundär.

Doing the Forts Walk
Doing the Forts Walk
Forts Walk
Forts Walk

Es ist ein sehr angenehmer Spaziergang, der oben angekommen, fantastische Ausblicke auf die vorgelagerten Inseln bietet. Und auf dem Rückweg werden wir schließlich belohnt: wir spotten einen friedlich schlafenden süßen Koala.

Sweet Koala
Sweet Koala

Tip: der Parkplatz zum Forts Walk und Radical Bay ist nur sehr klein. Am Besten zeitig in der Früh kommen oder am späten Nachmittag, um einen Parkplatz zu ergattern.

Weiter geht es zum Picnic Bay, wo wir uns den Jetty anschauen.

Stroll at Picnic Bay
Stroll at Picnic Bay
Jetty at Picnic Bay
Jetty at Picnic Bay

Hier soll es auch zum Hawkings Point Track gehen. Wir fahren hin und her, werden allerdings nicht fündig. Wir können den Weg einfach nicht finden und geben nach einer Weile auf. Schade, denn dieser Aussichtspunkt soll spektakuläre Aussichten über die Insel bis hin zu Townsville bieten. Stattdessen schauen wir uns noch Alma Bay an, eine beliebte Badebucht bei den Familien, mit einem Surfclub, Picknicktischen und einem Spielplatz.

Entspannte Rückreise nach Townsville

Unsere zwei Tage auf Magnetic Island vergingen viel zu schnell und wir hätten noch Tage, ach Wochen, hier verbringen können. Unsere Rückreise nach Townsville starten wir entspannt. Wir steuern noch einmal den Parkplatz zum Forts Walk an und laufen runter zur Arthur’s Bay. Der Weg führt weiter zur Radical Bay, was wir allerdings nicht machen. Stattdessen sonnenbaden und faulenzen wir in Arthur’s Bay. Es sind diese Momente, die uns erneut vor Augen führen, wieviel Glück wir haben und dass unsere Entscheidung, alles hinter uns zu lassen, um die Welt golfend zu erkunden, die Richtige war.

Arthurs Bay
Arthurs Bay

Auch die Rock Wallabies müssen wir uns noch einmal anschauen bevor es mit der Fähre zurück nach Townsville geht. Wir werden Magnetic Island sehr vermissen!

Wallaby with Joey
Wallaby with Joey

Fakten über Magnetic Island

Anreise

Magnetic Island liegt 8 km vor Townsville und ist schnell und einfach per Catamaran oder der Autofähre erreichbar. Buchungen kann man online oder telefonisch tätigen:

sealinkqld.com.au oder telefonisch unter +61 747260800

magneticislandferries.com.au oder telefonisch unter +61 47969300

Wer ein Paket buchen möchte für Fährtickets mit Magnetic Island Ferries inkl. Auto oder Campervan und einer Übernachtung im Bungalow Bay Koala Village, wendet sich direkt an die Unterkunft, telefonisch unter +61 7 4778557.

Beautiful Magnetic Island
Beautiful Magnetic Island

Unterkunft

Wir hatten uns für das Paket Fähre und Bungalow Bay Koala Village für $223,00 entschieden und können daher nur diese eine Unterkunft empfehlen. Da die meisten Sandbuchten und Sehenswürdigkeiten drumherum liegen, ist der Standort unserer Meinung nach, sehr gut.

Map of Magnetic Island
Map of Magnetic Island

Klima

Magnetic Island hat 300 Sonnentage im Jahr. Mit durchschnittlichen Höchsttemperaturen von 29° und Minimumtemperaturen über 20° bietet die Insel definitiv das beste Urlaubswetter.

Was man auf Magnetic Island machen kann

Tauchen, Schnorcheln, Fischen, Wassersport oder Sonnenbaden in einem der vielen Badebuchten.

Verschiedene Hikes unternehmen. Magnetic Island bietet insgesamt 25 km Hiking Trails, bei dem für jeden Fitnesslevel etwas dabei ist.

Golfen. Es gibt den Magnetic Island Golf Club für alle, die auch im Urlaub nicht auf Golf verzichten können.

Tierbeobachtungen. Magnetic Island hat wilde Koalas, Rock Wallabies, Schlangen und verschiedenste Vögel.

Goodbye Magnetic Island
Goodbye Magnetic Island

Leave a Reply